Verena Gaiffi mit ihrem Büchlein über Obdachlose in Rottweil. Foto: Moni Marcel

ROTTWEIL – Vor 20 Jah­ren wur­de die Wär­me­stu­be in der Sup­pen­gas­se eröff­net. Nun gibt es zum Jubi­lä­um eine Aus­stel­lung und ein klei­nes Buch mit Geschich­ten Betrof­fe­ner. Vere­na Gaiffi, die seit 18 Jah­ren in der Wär­me­stu­be arbei­tet, hat die Men­schen, denen sie hier begeg­net, foto­gra­fiert und ihre Geschich­ten aufgeschrieben.

„Aus dem Rah­men fal­len”, so der Titel, und genau das ist es, was die­se Men­schen, die kei­nen fes­ten Wohn­sitz haben, tun. „Mir ist es wich­tig, auf die­se Leu­te auf­merk­sam zu machen, sie in den Mit­tel­punkt zu rücken”, sagt Vere­na Gaiffi. In ihrem Buch dür­fen sie erzäh­len, war­um sie sind wie sie sind. Und dass sie nicht frei­wil­lig auf der Stra­ße leben. „Da ste­cken meist sehr trau­ri­ge Geschich­ten dahin­ter!”, weiß die Sozialarbeiterin.

Info: Die Aus­stel­lung im Alten Rat­haus ist vom 14. bis zum 29. Sep­tem­ber zu sehen. Eröff­net wird sie am Don­ners­tag, 14. Sep­tem­ber um 18 Uhr durch OB Ralf Broß und Pfar­re­rin Esther Kuhn-Luz.