Freuen sich auf die lange Nacht der Vielfalt und den gewonnenen Preis dafür: Sandra Ostertag und Mirjam Pfau (BruderhausDiakonie) und Nadja King vom Mehrgenerationenhaus Kapuziner. Foto: Moni Marcel

ROTTWEIL – Am 23. Novem­ber fei­ert das Soli­fer sei­nen zehn­ten Geburts­tag, Anlass für die „Lan­ge Nacht der Viel­falt” am Frei­tag, 23. Novem­ber ab 17 Uhr im Kapu­zi­ner. Die bie­tet, was sie ver­spricht: Viel­falt von Line Dance über Fil­me, Work­shops bis zum Yoga auf dem Stuhl. Die Idee: „Wir wol­len Viel­falt und Inklu­si­on erleb­bar machen”, so Mir­jam Pfau vom Soli­fer.

Des­halb sind auch die Wüs­ten­blu­men dabei, eine inklu­si­ve Band, außer­dem der Gebär­den­chor, ein Par­cours zum The­ma Bar­rie­re­frei­heit und ein syrisch-liba­ne­sisch-ira­ki­scher Koch­kurs. Außer­dem gibt es die Vor­stadt­kro­ko­di­le und den Sim­pel, bei­des Fil­me, die das The­ma Inklu­si­on the­ma­ti­sie­ren, und die „Mit­mach-Viel­falt”, zu der „Mak­ka­ro­ni-Kon­struk­tio­ni” und die „Hän­de-Viel­falt” gehö­ren eben­so wie die Viel­falt-Foto­box.

Die Ver­an­stal­te­rin­nen von der Bru­der­haus­Dia­ko­nie und dem Mehr­ge­nera­tio­nen­haus freu­en sich, dass so vie­le Ver­ei­ne und Orga­ni­sa­tio­nen mit dabei sind und auch die ALWA-Stif­tung, die näm­lich hat das Pro­jekt jetzt mit dem Team­geist-Preis aus­ge­zeich­net und spen­diert dafür 2000 Euro.