FDP spürt positive Stimmung zur Hängebrücke

0
210
Die beiden FDP-Stadträte Micheal Gerlich und Hermann Klein (von rechts) im Gespräch mit Bürgern.Foto: pm

ROTTWEIL – Der FDP Ortsverband Rottweil veranstaltete am vergangenen Samstag einen Infostand auf dem Wochenmarkt in Rottweil. Thema war diesmal nicht die Programmatik der FDP, sondern der Bürgerentscheid zur Hängebrücke am 19. März.

Neben anderen Parteimitgliedern warben der Landtagsabgeordnete und FDP-Kreisvorsitzende Gerhard Aden und die beiden FDP-Stadträte Michael Gerlich und Hermann Klein für ein Ja zur Hängebrücke bei der Volksabstimmung. „Einmalige Chancen mit einem JA! für die Brücke. Der nächste Schritt für unsere Stadt!“ konnten die Marktbesucher auf eigens hergestellten Plakaten lesen. „Wir sehen in dem Bau der Hängebrücke durch einen Privatinvestor einen Glücksfall für die Stadt. So wachsen der Turm und unsere schöne Innenstadt zusammen“, erläutert der frühere Stadtrat Aden das Plakat.

Auf einem anderen Plakat riefen die örtlichen Freidemokraten aber neutral zur Teilnahme an der Abstimmung auf. Es sei wichtig, dass genügend Bürger die Möglichkeit zur Mitgestaltung nutzten, sind die örtlichen FDP-Mitglieder überzeugt. „Der Bürgerentscheid ist kein Selbstläufer. Jeder hier in Rottweil ist gefragt mitzumachen. Es wäre schlimm, wenn keine der Seiten das nötige Quorum von etwa 4.000 Stimmen erreicht“, macht Aden klar. Wer nicht abstimmen gehe, trete die direkte Demokratie mit Füßen.

Insgesamt machten die Freien Demokraten aber eine deutlich positive Stimmung zur Hängebrücke aus. Dies ergab sich aus den Wahlurnen, die die Liberalen am Stand aufgestellt hatten. Zwar sei das nicht repräsentativ, aber auch im Gespräch mit den Marktbesuchern hätten sich nur sehr wenige gegen das Bauprojekt geäußert. „Wir sind davon überzeugt, dass die Rottweiler das Richtige tun und diese Chance, die auf der Straße liegt am Sonntag auch aufheben.“, fasst der Kreisvorsitzende Aden die Stimmung der Parteifreunde am Stand zusammen.