2.2 C
Rottweil
Donnerstag, 12. Dezember 2019
Start Rott­weil 50 AMG­ler neh­men Abschied von der Schu­le

50 AMGler nehmen Abschied von der Schule

-


ROTTWEIL – Einen schö­ne­ren Abschied hät­te es nicht geben kön­nen: bei strah­len­dem Son­nen­schein herrsch­te Fest­tags­stim­mung im Säu­len­gang des AMG: Sie haben es geschafft: 50 Abitu­ri­en­ten blick­ten zurück auf acht inten­si­ve, erleb­nis­rei­che und prä­gen­de Jah­re am AMG.

Nun galt es Abschied zu neh­men und die Absol­ven­ten ver­sam­mel­ten sich zusam­men mit ihren Eltern, Fami­li­en und Leh­rern im Fest­saal der Gym­na­si­en, wo sie vor acht Jah­ren eben­so zusam­men kamen, um ihre Lauf­bahn am AMG zu begin­nen. Dank­bar­keit, Freu­de und Zuver­sicht sprach aus den Reden des Schul­lei­ters Jochen Schwarz, den Wor­ten der Schü­ler Ari­na Rosen­tal und Seb­sa­ti­an Bay­er sowie auch der Rede des Eltern­ver­tre­ters Prof. Dr. Wer­ner Mez­ger.

Dank­bar­keit für alle, die die­sen Weg beglei­tet, unter­stützt und ermög­licht haben, Freu­de über Geleis­te­tes und Zuver­sicht auf eine span­nen­de Zukunft. Dabei fiel immer wie­der das berühm­te Sokra­tes­zi­tat „ich weiß, dass ich nichts (oder nicht) weiß“ – ein Hin­weis, trotz Abitur in der Tasche wei­ter­hin neu­gie­rig und wis­sens­durs­tig zu blei­ben. Denn die Uni­ver­si­tät sei eine „Anstalt des Zwei­fels“ – so for­mu­lier­te es Wer­ner Mez­ger, um auf die Bedeu­tung des lebens­lan­gen Ler­nens hin­zu­wei­sen. Dafür sei das Abitur der bes­te Schlüs­sel, dar­in waren sich alle Betei­lig­ten einig.

Über­glück­lich nah­men fol­gen­de Schü­ler im Anschluss das Abitur­zeug­nis als Schlüs­sel in ihre Zukunft in die Hand: Joshua Arnold, Lara Ban­hol­zer, Caro­lin Bau­er-Cer­­mak, Sebas­ti­an Bay­er, Kili­an Bern­hard, Jonas Birk, Michel­le Brandt, Joana Bur­ger, Johan­nes Ehlen, Sebas­ti­an Firn­kes, Nina Fischer, Ron­ja Gan­ter, Jes­si­ca Glas­ner, Ali­na Güh­ring, Robin Hagen­bach, Lucas Hahn, Emi­lia­no Heiz­mann Estu­dil­lo, Adri­an Hig­lis­ter, Felix Huon­ker, Anton Kadel­bach, Ani­ka Ket­te­rer, Anni­ka King, Ama­de­us Kopf, Leo­nie Kra­mer, Sarah Kra­mer, Iris Kunz, Han­na Leo­pold, Pia Mauch, Gabri­el Mey­er, Mag­da­le­na Mez­ger, Dani­el Miro­now, Gen­ti­ja­na Muci­qi, Eva Mül­ler, Len­ny Mül­ler, Julia Mutsch­ler, Anni Pfeif­fer, Ari­na Rosen­tal, Imke Anne-Kath­­rin San­den, Ced­ric Eli­as Schä­fer, Simon Schell­horn, Juli­us Schlot­ter­beck, Mau­rice Schlott­hau­er, Jen­ni­fer Schmid, Lars Schmid, Pas­cal Schnei­der, Han­na Simo­nis, Rapha­el Weber, Maren Wein­mann, Hen­rik Weiß, Ste­fan Wing­ler. Anton Kadel­bach und Rapha­el Weber erziel­ten die Traum­no­te 1,0. Den Schef­fel­preis für beson­de­re Leis­tun­gen im Fach Deutsch und gute lite­ra­ri­sche Kennt­nis­se erhielt Robin Hagen­bach. Einen Preis der Stif­tung „Huma­nis­mus heu­te“ als Aner­ken­nung für her­vor­ra­gen­de Leis­tun­gen in den Alten Spra­chen Grie­chisch und Latein erhiel­ten Sebas­ti­an Firn­kes , Gabri­el Mey­er, Julia Mutsch­ler, Han­na Simo­nis und Rapha­el Weber . Den Hebrä­isch-Preis für sehr gute Leis­tun­gen Rapha­el Weber.

Den Paul-Schempp-Preis der Evan­ge­li­schen Lan­des­kir­che in Würt­tem­berg erhielt Anton Kadel­bach. Die Franz-Schna­­bel-Medail­­­le für Geschich­te ging an Ari­na Rosen­tal. Den Preis der Kreis­spar­kas­se für beson­de­re Leis­tun­gen in Gemein­schafts­kun­de erhielt Simon Schell­horn. Den Preis der Deut­schen Phy­si­ka­li­schen Gesell­schaft erhiel­ten Anton Kadel­bach und Rapha­el Weber. Den Preis der Deut­schen Mathe­ma­ti­ker Ver­ei­ni­gung für sehr gute Leis­tun­gen in Mathe­ma­tik Rapha­el Weber. Einen Preis für sehr gute Leis­tun­gen in Mathe­ma­tik erhiel­ten zudem Anton Kadel­bach, Julia Mutsch­ler und Rapha­el Weber. Der Preis für sehr gute Leis­tun­gen in Che­mie der Gesell­schaft Deut­scher Che­mi­ker ging an Anton Kadel­bach. Ein Preis für sehr gute Leis­tun­gen im Fach Eng­lisch wur­de an Anton Kadel­bach, Mag­da­le­na Mez­ger und Ari­na Rosen­tal ver­ge­ben. Einen Preis für sehr gute Leis­tun­gen in Fran­zö­sisch erhielt Mag­da­le­na Mez­ger. Emi­lia­no Heiz­mann Estu­dil­lo erhielt den Preis für sehr gute Leis­tun­gen in Spa­nisch. Der Alber­­tus-Magnus-Preis als Preis für beson­de­res Enga­ge­ment für das Schulgan­ze ging in die­sem Jahr an zwei Kan­di­da­ten: Anton Kadel­bach und Rapha­el Weber. Bei­de wer­den auch für die Stu­di­en­stif­tung des Deut­schen Vol­kes vor­ge­schla­gen.

 

- Adver­tis­ment -