69-jährige Frau betrogen – Polizei warnt

Eine 69-jäh­ri­ge Frau aus dem Rott­wei­ler Teil­ort Hau­sen ist am Don­ners­tag­mit­tag Opfer von Betrü­gern gewor­den. Das mel­det die Poli­zei. Die Betrü­ger haben ihr Opfer um meh­re­re tau­send Euro erleich­tert.

In abge­wan­del­ter Form des soge­nann­ten „Enkel­tricks” erhielt die Frau laut Poli­zei am Frei­tag­nach­mit­tag einen Anruf von einer Frau, die sich als eine Freun­din aus­gab. Die Hau­se­ne­rin mein­te die Stim­me ihrer Freun­din zu erken­nen, und schöpf­te kei­nen Ver­dacht als die Anru­fe­rin sie um meh­re­re tau­send Euro bat.

Die ver­meint­li­che Freun­din gab als Vor­wand an, in einen Ver­kehrs­un­fall ver­wi­ckelt zu sein und für die Scha­dens­re­gu­lie­rung drin­gend Geld benö­ti­ge.

Das Opfer fuhr nach dem Anruf zu ihrer Bank, hob einen ansehn­li­chen Betrag ab und kehr­te anschlie­ßend in ihre Woh­nung zurück. Dort erschien gerau­me Zeit spä­ter ein etwa 20 bis 30 Jah­re alter Mann, der sich als Bekann­ter der Freun­din aus­gab. In einem Umschlag über­gab die 69-Jäh­ri­ge das Geld.

Der unbe­kann­te Täter ging anschlie­ßend schnel­len Schrit­tes zu Fuß in Rich­tung Fried­land­stra­ße. Erst als die 69-Jäh­ri­ge ihre Freun­din selbst zurück­rief, fiel der Betrug auf.

Der Geld­ab­ho­ler war etwa 170 Zen­ti­me­ter groß mit dunk­lem Teint. Er trug eine schwar­ze Jacke mit Kapu­ze und führ­te eine klei­ne schwar­ze Umhän­ge­ta­sche bei sich. Hin­wei­se nimmt die Kri­mi­nal­po­li­zei Rott­weil (Tel.: 0741 477–0) ent­ge­gen.