ROTTWEIL – Bereits zum neun­ten Mal kann der Fas­nets-Besen „Schwar­zes Lamm“ in der Metz­ger­gas­se den Erlös für wohl­tä­ti­ge Zwe­cke spen­den. Ins­ge­samt kamen 8500 Euro zusam­men, die auf zwei Emp­fän­ger ver­teilt wer­den. Das mel­det Eigen­tü­mer Rai­ner Prin­zing.

Einen Teil­be­trag erhält Mr. Piki mit sei­nem Pro­jekt Dhan­ai­ra, ein Ent­wick­lungs­hil­fe­pro­jekt in Sim­bab­we , zu dem das „Schwar­ze Lamm“-Teammitglied Char­ly Jäger immer noch direk­ten Kon­takt hat. Fami­li­en mit behin­der­ten Kin­dern erhal­ten in die­sem Pro­jekt Unter­stüt­zung zur Selbst­hil­fe.

Regel­mä­ßig erhält auch die Muko­vis­zi­do­se Selbst­hil­fe­grup­pe Zol­lern Alb eine Spen­de vom Schwar­zen Lamm, so auch in die­sem Jahr. Der Besen­wirt­schaft ist es durch eine betrof­fe­ne Fami­lie im Team beson­ders wich­tig, dass auf das Schick­sal der Erkrank­ten immer wie­der auf­merk­sam gemacht wird und Geld für die For­schung auf­ge­bracht wer­den kann.  

Alle Mit­ar­bei­ter sind stolz dar­auf, mit ihrem Ein­satz wäh­rend der „tol­len Tage“ in Rott­weil sol­che Pro­jek­te, sozia­len Ein­rich­tun­gen und Men­schen in beson­ders schwie­ri­gen Situa­tio­nen unter­stüt­zen zu kön­nen. „Das Team möch­te sich daher bei allen Fas­nets-Gäs­ten und den Nach­barn des „Schwar­zen Lamms“ herz­lich bedan­ken”, so Rai­ner Prin­zing.