Das Agenda Kino startet im September mitdem Film "Fair Traders" . Foto: pm

ROTTWEIL – Für die Vor­stel­lun­gen von Sep­tem­ber bis Dezem­ber haben die Ver­ant­wort­li­chen der Loka­len Agen­da 21 Rott­weil wie­der ein anspruchs­vol­les Pro­gramm für das Agen­da Kino zusam­men­ge­stellt. Ganz im Sin­ne des Grund­ge­dan­kens der Loka­len Agen­da: glo­bal den­ken – lokal han­deln, wer­den mit den neu­en, hoch­ak­tu­el­len Doku­men­tar­fil­men wie­der gesell­schaft­li­che Pro­ble­me und Ent­wick­lun­gen beleuch­tet, kom­ple­xe Zusam­men­hän­ge ver­deut­licht und Denk­an­stö­ße gege­ben. Start ist am Mitt­woch, 18. Sep­tem­ber ab 19:30 Uhr im Cen­tral­ki­no mit dem Film „Fair Tra­ders“.

Wirt­schaf­ten muss auch fair gehen! Das dach­ten sich die drei Per­sön­lich­kei­ten die­ses Films und began­nen sich neu zu ori­en­tie­ren. Sie eint die tag­täg­li­che Bemü­hung fai­re Arbeits­be­din­gun­gen und nach­hal­ti­ge Pro­duk­ti­on mit dem Kos­ten­druck der frei­en Markt­wirt­schaft zu ver­ei­nen und zu zei­gen, dass es mög­lich ist Erfolg und Wirt­schaft­lich­keit ethisch und fair zu gestal­ten. Nach dem Film ste­hen Akti­ve vom Welt­la­den Rott­weil für Zuschau­er­fra­gen zur Ver­fü­gung.

Am 16. Okto­ber folgt der neue Doku­men­tar­film „Die Wie­se“, vom viel­fach prä­mier­ten Natur­fil­mer Jan Haft. Sie ist das Para­dies neben­an – die Wie­se. Nir­gend­wo ist es so bunt, so viel­fäl­tig und so schön, wie in einer blü­hen­den Som­mer­wie­se. Hun­der­te Arten von Vögeln, Heu­schre­cken, Zika­den und ande­ren Tie­ren leben zwi­schen den Grä­sern und far­ben­präch­tig blü­hen­den Kräu­tern der Wie­se. Das Zusam­men­spiel der Arten, die Abhän­gig­keit der Tie­re und Pflan­zen von­ein­an­der, macht die Blu­men­wie­se zu einem Kos­mos, in dem es unend­lich viel zu ent­de­cken gibt.

„Cli­ma­te War­ri­or“ am 20. Novem­ber (Beginn aus­nahms­wei­se um 20 Uhr). Der Film zeigt, wie die Ener­gie­wen­de tat­säch­lich gelin­gen kann – und zwar welt­weit. Der Doku­men­tar­film von Carl‑A. Fech­ner gibt den Men­schen eine Stim­me, die uner­müd­lich für eine nach­hal­ti­ge und gerech­te Zukunft kämp­fen. Sie glau­ben an die Mög­lich­keit einer Ener­gie-Revo­lu­ti­on, wenn sich jeder Ein­zel­ne enga­giert. Ein ermu­ti­gen­des Plä­doy­er für Frie­den und sozia­le Gerech­tig­keit.

„An den Rän­dern der Welt“ am 18. Dezem­ber zeigt die letz­ten indi­ge­nen Gemein­schaf­ten ‑an den Rän­dern der uns bekann­ten Welt- fern­ab der Zivi­li­sa­ti­on, und doch betrof­fen von ihren Fol­gen. Bevor auch die­se letz­ten indi­ge­nen Lebens­wei­sen dem ste­ti­gen Vor­drin­gen der Glo­ba­li­sie­rung wei­chen müs­sen, ist der Foto­graf und Green­peace-Akti­vist Mar­kus Mau­the zu ihnen gereist – mit dem Ziel, die Schön­heit ihrer Kul­tu­ren für uns sicht­bar zu machen. Die Rei­se führt vom Süd­su­dan und Äthio­pi­en zu den See­noma­den nach Malay­sia und den Indi­os im bra­si­lia­ni­schen Mato Gros­so, die ange­fan­gen haben, sich gegen die Zer­stö­rung ihres Lebens­raums zu weh­ren.

Der neue Agen­da-Kino-Pro­gramm-Fly­er liegt an vie­len Aus­la­ge­stel­len in und um Rott­weil aus und kann auch aus dem Inter­net gela­den wer­den unter: www.agenda-rw.de/kino.html