Der Sportkreis Rottweil hat am Sonntag zu einem gemeinsamen Sport­aktionstag mit Flüchtlingen und Sportlern aus dem Landkreis eingeladen. Das bedeutete: Andrang im Rottweiler Stadion und in der ABG- und der Doppelsporthalle. Und viele strahlende Gesichter.

Unser Fotograf Thomas Decker vom Team Ralf Graner Photodesign war dabei. Hier sind seine schönsten Bilder:

Der Dachverband der Sportvereine im Landkreis Rottweil mit Präsident Karl-Heinz Wachter an der Spitze will diese Großveranstaltung als Beispiel für gelebte Integration verstanden wissen. Dazu waren 300 Geflüchtete aus dem gesamten Landkreis angemeldet. Zusammen mit Betreuern, Helfern und Aktiven aus den mitmachenden Vereinen rechnetr der Sportkreis, der von seinen Partnern unterstützt wird, mit einer Teilnehmerzahl von 450 Personen.

Fußball, Leichtathletik, Rugby und Tennis standen draußen auf dem Progranmm. In der Kreissporthalle sind Handball und Volleyball gespielt worden. Das Turnen fand in der ABG-Halle statt. Auch die Kleinsten konnten sich austoben: Für die Kinder steht ein großes Spielmobil zur Verfügung.

Das Ziel war: Geflüchtete und Sportvereine zusammen zu bringen, damit erste Kontakte geknüpft werden können. Die Verantwortlichen des Sportkreises haben dabei nach eigenen Angaben völlig neues Terrain betreten. „Wir haben noch nie eine solche große und übergreifende Veranstaltung durchgeführt”, betont Wachter. Er macht auch keinen Hehl daraus, dass diese Mammutaufgabe den überschaubaren Kreis der Organisatoren und Helfer an ihre Grenzen gebracht habe. So habe die Unterstützung durch die Mitgliedsvereine besser sein können. Doch trotz dieser Umstände habe der Arbeitskreis „Sportaktionstag” um Referent Dirk Theis an diesem Ziel festgehalten.

Über eine Crowdfunding-Aktion (www.bw-crowd.de) waren Unterstützer zudem aufgerufen, die Aktion mit einem beliebigen Geldbetrag zu unterstützen. Mit 110 von erhofften 2000 Euro blieb diese Summe allerdings bescheiden.