Die Rottweiler Künstlerin Angela M. Flaig. Foto: HP Kammerer

ROTTWEIL – Das Domi­ni­ka­ner­mu­se­um lädt im Rah­men der der­zei­ti­gen Aus­stel­lung „Ange­la M. Flaig zum Sieb­zigs­ten – Natur und Kon­zept“ zu zwei öffent­li­chen Füh­run­gen ein. Am Diens­tag, 5. Juni, und Sonn­tag, 10. Juni jeweils um 15 Uhr haben Inter­es­sier­te Gele­gen­heit, mit der Künst­le­rin selbst durch die Aus­stel­lung zu gehen und mehr über ihre Arbeit und Wer­ke zu erfah­ren. Treff­punkt zu der jewei­li­gen Füh­rung ist im Foy­er des Domi­ni­ka­ner­mu­se­ums.

Die Aus­stel­lungs­ge­mein­schaft „Kunst Raum Rott­weil“, in der Stadt und Land­kreis, Kreis­spar­kas­se und Forum Kunst als Ver­an­stal­ter zusam­men­wir­ken, wür­digt in Ein­zel­aus­stel­lun­gen künst­le­ri­sche Posi­tio­nen, die für den Kul­tur­raum am obe­ren Neckar von her­aus­ra­gen­der Bedeu­tung sind. Ange­la Flaig gehört zu den füh­ren­den Per­sön­lich­kei­ten der regio­na­len Kunst­sze­ne. Ihr ist die der­zei­ti­ge Aus­stel­lung im „Muse­um der Gegen­wart“ im Domi­ni­ka­ner­mu­se­um gewid­met.

Sie hat im Span­nungs­feld von Arte Pove­ra und Mini­mal Art eine unver­wech­sel­ba­re For­men­spra­che ent­wi­ckelt. Aus Pflan­zen­sa­men gestal­tet sie  in einem medi­ta­ti­ven Schaf­fens­pro­zess  kon­struk­ti­ve Gebil­de. In ihren Mate­ri­al­bil­dern, Objek­ten und Instal­la­tio­nen „tref­fen auf ein­zig­ar­ti­ge Wei­se die Kraft des Kon­zepts und die Kraft der Natur auf­ein­an­der“ führt  der Kunst­his­to­ri­ker Tobi­as Wall aus, der zur Ver­nis­sa­ge der Aus­stel­lung die Arbeit der Künst­le­rin auf sehr per­sön­li­che Wei­se wür­dig­te. In Ange­la Flaigs Werk wer­den durch den krea­ti­ven Ein­satz pflanz­li­cher Mate­ria­li­en, der All­täg­li­ches ver­frem­det, unge­ahn­te ästhe­ti­sche Erfah­run­gen her­vor­ge­ru­fen und wei­ter­füh­ren­de Denk­pro­zes­se ange­sto­ßen.

In den öffent­li­chen Füh­run­gen durch ihre Aus­stel­lung, in die Refe­renz­wer­ke von Künst­le­rin­nen und Künst­lern ein­ge­bun­den sind, wird Ange­la Flaig auf ihre ein­drucks­vol­le Art Ein­bli­cke in ihre Objek­te und den Ent­ste­hungs­pro­zess ver­mit­teln. Inter­es­sier­te sind herz­lich will­kom­men.