Baden im "aquasol" in Rottweil wird ab Mai 2019 teilweise teurer. Foto: pm

Die ENRW erhöht als Betrei­be­rin des Rott­wei­ler „aqua­sol” die Ein­tritts­prei­se ab Mai teil­wei­se. Wäh­rend sich beim Kurz­ba­den nichts ändert, stei­gen die Prei­se für Bade­zei­ten von mehr als 1,25 Stun­den.

Das gab die Ener­gie­ver­sor­gung Rott­weil (ENRW) am Don­ners­tag bekannt. Der Ein­tritt für Erwach­se­ne bei 1,25 Stun­den Bade­zeit blei­be bei fünf Euro. Auch die ent­spre­chen­de Zeh­ner­kar­te kos­te wei­ter­hin 45 Euro. Der Betrag für drei Stun­den Bade­zeit wird von 9 Euro auf 9,50 Euro ange­ho­ben, eben­so die ent­spre­chen­de Zeh­ner­kar­te. Deren Preis steigt von 81 auf 85,50 Euro.

Die ENRW macht in einer Mit­tei­lung stei­gen­de Betriebs­kos­ten vor allem in den Berei­chen Instand­hal­tung sowie Per­so­nal gel­tend. „Die Anpas­sung der Ein­tritts­prei­se erfolgt aus­schließ­lich zum Wohl unse­rer Bade­gäs­te, damit wir auch in Zukunft den Erwar­tun­gen gerecht wer­den kön­nen“, erklärt Chris­toph Ranz­in­ger, Geschäfts­füh­rer der ENRW.

Ver­gli­chen mit ande­ren gro­ßen Frei­zeit- und Well­ness­bä­dern in der Regi­on sei die Preis­an­pas­sung ein ver­hält­nis­mä­ßig klei­ner Schritt. Dies zei­ge sich dar­an, dass im Gegen­satz zu allen ver­gleich­ba­ren Bädern Kin­der unter 6 Jah­ren wei­ter­hin bei frei­em Ein­tritt das aqua­sol nut­zen dür­fen, teilt das Unter­neh­men wei­ter mit

Bei allen ande­ren Ein­tritts­prei­sen befin­de sich das aqua­sol im Quer­ver­gleich mit den Frei­zeit- und Well­ness­bä­dern der Regi­on durch­ge­hend im unte­ren Drit­tel, wie Ste­ven Ulrich, Abtei­lungs­lei­ter Bäder der ENRW, fest­stellt: „Unse­re Ein­tritts­prei­se sind im Durch­schnitt auch ab Mai noch immer deut­lich güns­ti­ger als anders­wo. Das gilt für Tages- und Dau­er­kar­ten glei­cher­ma­ßen”, sag­te er.