Baden im "aquasol" in Rottweil wird ab Mai 2019 teilweise teurer. Foto: pm

Die ENRW erhöht als Betreiberin des Rottweiler „aquasol” die Eintrittspreise ab Mai teilweise. Während sich beim Kurzbaden nichts ändert, steigen die Preise für Badezeiten von mehr als 1,25 Stunden.

Das gab die Energieversorgung Rottweil (ENRW) am Donnerstag bekannt. Der Eintritt für Erwachsene bei 1,25 Stunden Badezeit bleibe bei fünf Euro. Auch die entsprechende Zehnerkarte koste weiterhin 45 Euro. Der Betrag für drei Stunden Badezeit wird von 9 Euro auf 9,50 Euro angehoben, ebenso die entsprechende Zehnerkarte. Deren Preis steigt von 81 auf 85,50 Euro.

Die ENRW macht in einer Mitteilung steigende Betriebskosten vor allem in den Bereichen Instandhaltung sowie Personal geltend. „Die Anpassung der Eintrittspreise erfolgt ausschließlich zum Wohl unserer Badegäste, damit wir auch in Zukunft den Erwartungen gerecht werden können“, erklärt Christoph Ranzinger, Geschäftsführer der ENRW.

Verglichen mit anderen großen Freizeit- und Wellnessbädern in der Region sei die Preisanpassung ein verhältnismäßig kleiner Schritt. Dies zeige sich daran, dass im Gegensatz zu allen vergleichbaren Bädern Kinder unter 6 Jahren weiterhin bei freiem Eintritt das aquasol nutzen dürfen, teilt das Unternehmen weiter mit

Bei allen anderen Eintrittspreisen befinde sich das aquasol im Quervergleich mit den Freizeit- und Wellnessbädern der Region durchgehend im unteren Drittel, wie Steven Ulrich, Abteilungsleiter Bäder der ENRW, feststellt: „Unsere Eintrittspreise sind im Durchschnitt auch ab Mai noch immer deutlich günstiger als anderswo. Das gilt für Tages- und Dauerkarten gleichermaßen“, sagte er.

 

 

-->