Davor ist offen­bar auch ein Aufzugher­steller im eige­nen Gebäude nicht gefeit: Der Besucher­aufzug im Aufzug­stest­turm Rot­tweil wer am Sam­stag für mehrere Stun­den aus­ge­fall­en. Die Besucher­plat­tform wurde evakuiert. Besuch­er haben zur Schadens­be­gren­zung ein Fre­i­tick­et erhal­ten. Am Abend funk­tion­ierte der Aufzug wieder. (Aktuelle Details zum Aus­fall: siehe hier).

Aufzug­stest­turm in Rot­tweil Foto: gg

Beate Höhn­le ste­ht in Freizeitk­lei­dung da. Fotografieren lassen will sie sich nicht. Auch, weil sie dur­chaus über­rascht ist, wie schnell in Rot­tweil “die Buschtrom­mel funk­tion­ert”, wie sie geste­ht. Die soge­nan­nte Tur­m­man­agerin war da ger­ade eingetrof­fen, hat­te sich ger­ade ein Bild von der Lage gemacht und dann begonnen, die Besuch­er des Test­turms fre­undlich zu emp­fan­gen, mit einem Grati­stick­et zu beschenken und dann wieder weg zu schick­en. Da stand auch schon die NRWZ vor ihr.

Wir erfuhren: Am Nach­mit­tag, es muss gegen 15 Uhr gewe­sen sein, ist der Panora­maaufzug im Thyssenk­rupp-Test­turm in Rot­tweil aus­ge­fall­en. Die Besuch­er, die sich zu diesem Zeit­punkt auf der Plat­tform in 232 Metern Höhe befun­den haben, mussten die Treppe nehmen.

Die Secu­ri­ty hat das ganz pro­fes­sionell gem­anagt”, sagt Höhn­le und lächelt verbindlich. Will sagen: Es gibt kein Prob­lem, wir haben alles im Griff. Offen­bar war auch nie­mand in der Aufzugsk­abine eingeschlossen gewe­sen.

Ein Zeuge erzählt, dass etwa 30 Men­schen von der Besucher­plat­tform aus die Trep­pen nehmen mussten. Darunter eine 70-jährige Senior­in und eine hochschwan­gere Frau. Sie mussten mehr als 1600 Stufen hinab steigen.

Ein Fall für die Polizei oder gar weit­ere Ret­tungskräfte wurde der Aufzugsaus­fall nicht. Der dien­sthabende Beamte im Lagezen­trum des Polizeiprä­sid­i­ums Tut­tlin­gen bestätigte auf Nach­frage der NRWZ: “Es gab heute keinen Ein­satz am Test­turm.”

Ein Infor­mant berichtete der NRWZ, dass einige Besuch­er hät­ten im Foy­er des Turms abgewiesen wer­den müssen — und entsprechend sauer gewe­sen seien. Vor Ort war alles ruhig, die Besuch­er waren zwar ent­täuscht, zeigten aber alle Ver­ständ­nis. Höhn­le und ihr Team händigten ihnen schließlich auch Fre­i­tick­ets aus.

Mit einem anderen als dem dafür vorge­se­henen Panora­maaufzug wollte die Crew die Besuch­er nicht hochschick­en. “Wenn sie den Feuer­wehraufzug nehmen”, begrün­dete die Tur­m­man­agerin das gegenüber der NRWZ, “müssten die Leute das let­zte Stück zu Fuß hoch laufen.”

Gegen 20 Uhr war der Fehler am Besucher­aufzug behoben. thyssenkrupp hat­te keine Infor­ma­tio­nen zum Aus­fall des Aufzugs auf sein­er Turm-Web­site bere­it gestellt. Tech­niker waren damit befasst, den Panora­maaufzug zu repari­eren.