Großen Applaus für ihr kreatives Azubi-Menu im Hotel Johanniterbad bekamen die Azubis zusammen mit Ihrem Chef Tobias Maier, Projektleiterin Johanna Maier (2.v.r.) und IHK-Bildungsberater Klaus Ringgenburger (l). Foto: pm

ROTTWEIL – Tobi­as Mai­er, Küchen­chef, Geschäfts­füh­rer des Hotels Johan­ni­ter­bad, stell­te etwa 50 Gäs­ten des drit­ten Azu­bi-Abends sei­ne Lehr­lin­ge Adria­na Buch­holz, Joshua Schnei­der, Dem­bo Jaw­neh, Jamie Mey­er, Nico Schuler, Vanes­sa Hirt, Sophia Uhl, Lukas Klei­ner, David Hoff­mann vor. Eigen­ver­ant­wort­lich von der Pla­nung über die Durch­füh­rung muss­ten die Azu­bis nicht nur ein Fünf-Gang-Menu vom Ein­kauf über die Vor­be­rei­tung bis hin zur Deko­ra­ti­on genau pla­nen, son­dern auch die Rezep­tu­ren erstel­len, die Spei­sen in Eigen­re­gie zube­rei­ten und die Abläu­fe im Restau­rant koor­di­nie­ren.

Johan­na Mai­er, die Toch­ter des Chefs, die ihre Aus­bil­dung als Restau­rant­fach­frau FHG absol­vier­te und in Lahr und Mün­chen arbei­te­te, lei­te­te als „Che­fin“ die Azu­bis behut­sam an und gab ihnen die not­wen­di­ge Sicher­heit, damit die Gäs­te schnell, punkt­ge­nau und ohne Pro­ble­me ihre Spei­sen fach­ge­recht ser­viert beka­men.

Vor jedem Gang erklär­te ein Azu­bi die Spei­sen. Die Gäs­te wur­den von den Lehr­lin­gen auf­ge­for­dert, mit Hil­fe eines Bewer­tungs­bo­gens die Leis­tun­gen der Azu­bis zu bewer­ten. Ange­tan zeig­ten sich nicht nur die jun­gen Gäs­te vom Über­ra­schungs­gang zwi­schen­durch: eine Kom­bi­na­ti­on aus dem Schwarz­wald und Gam­bia – geba­cke­ne Gewürz­ta­schen mit geräu­cher­ter Bach­fo­rel­le vom Loh­müh­len­bach

Das Azu­bi-Menu in die­ser Form hat­te Prü­fungs­cha­rak­ter, und zwar auf einem außer­or­dent­lich hohen Niveau. Kom­pli­ment an euch Azu­bis und alle Mit­ar­bei­te­rIn­nen im Hin­ter­grund sowie die Fami­lie Mai­er“, lob­te Klaus Ring­gen­bur­ger, Gas­tro­no­mie-Bil­dungs­be­ra­ter der IHK Schwarz­wald-Baar-Heu­berg, die strah­len­den Azu­bis.

Dem­bo, ein Flücht­ling aus Gam­bia, bedank­te sich öffent­lich bei einer sehr gerühr­ten Con­ny Gott­schalk, die als Jugend­be­rufs­hel­fe­rin an der Fer­di­nand-von-Stein­beis-Schu­le Tutt­lin­gen arbei­tet. Sie habe ihn ans Johan­ni­ter­bad ver­mit­telt, immer wie­der moti­viert und bei vie­len Din­gen gehol­fen, so der sym­pa­thi­sche jun­ge Mann, der nach sei­nem Prak­ti­kums­jahr einen Aus­bil­dungs­ver­trag im Johan­ni­ter­bad bekom­men hat.

Die­ses Lehr­lings­pro­jekt ist eine Erfolgs­me­tho­de, die die hohe Qua­li­tät der Aus­bil­dung im Johan­ni­ter­bad zeigt. Wer als Aus­bil­dungs­be­trieb den Mut auf­bringt, sei­nen Lehr­lin­gen so zu ver­trau­en, dass er ihnen die Pla­nung und Durch­füh­rung eines sol­chen Abends zutraut, hat auch die Chan­ce, gute Fach­kräf­te aus­zu­bil­den und an sich zu bin­den“, zeig­te sich Klaus Ring­gen­bur­ger von der IHK beein­druckt von dem gelun­ge­nen Abend.