11.1 C
Rottweil
Sonntag, 23. Februar 2020

Betriebshof rückt Aufklebern zu Leibe

ROTTWEIL – Immer mehr zu einem Problem werden laut Betriebshof Aufkleber auf den städtischen Laternenmasten und Verkehrsschildern. Ein eigens dafür eingerichtete Team des Betriebshofes hat nun die Aufgabe, regelmäßig für Sauberkeit zu sorgen.

Seit drei Wochen sind Lara Seidel und Ante Gawrn vom städtischen Betriebshof schon damit beschäftigt, Laternenmasten in der Rottweiler Innenstadt von den zahlreichen Aufklebern zu befreien. Keine leichte Aufgabe, denn die Aufkleber erweisen sich teilweise als sehr hartnäckig und die Laternenmasten oder Verkehrsschilder sollen schließlich nicht beschädigt werden. Vier verschiedene Lösungsmittel kommen daher zum Einsatz – je nach Beschaffenheit der Klebemittel.

„Viele Aufkleber enthalten politische Parolen, die wir nicht dulden können“, berichtet Gerold Martin vom städtischen Vollzugsdienst, der mit seinen Kolleginnen und Kollegen ein Auge auf die Laternen und Verkehrsschilder hat und Vandalismus an den Betriebshof meldet. „Manche Leute kleben aber auch einfach gedankenlos Aufkleber mit Werbebotschaften oder ihres Lieblingsvereins“, beobachtet Martin. Vielen sei dabei nicht bewusst, dass dadurch ein Schaden entsteht. Denn das Sauermachen bleibt an der Stadt hängen.

„Und bei aggressiven Klebern können auch die Masten und vor allem die Verkehrsschilder dauerhaft kaputt gehen“, hat Laura Seidel beobachtet. Ihre Aufgabe gleicht mitunter einer richtigen Sisyphusarbeit: „Manchmal sind die Masten leider gleich am nächsten Tag wieder beklebt.“ Trotzdem machen Lara Seidel und Ante Gawrn weiter: „Ein Aufkleber bleibt selten allein. Es ist daher wichtig, dass wir dagegen vorgehen.“ Und Gerold Martin vom Gemeindevollzugsdienst betont: „Wenn überhaupt, klebt man Aufkleber auf Flächen, die einem selbst gehören! Alles andere ist Vandalismus.“

 

Mehr auf NRWZ.de