Beim Sommerfest im KIndergarten "Auf der Brücke" drehte sich alles um die vier Elemente. Fotos: pm

ROTTWEIL – „Vom Was­ser getra­gen, von der Luft bewegt, von der Erde gehal­ten und vom Feu­er gewärmt…“ unter die­sem Mot­to stand nicht nur die Auf­füh­rung der Kin­der, die tra­di­tio­nell alle drei Jah­re statt­fin­det, son­dern das gesam­te Som­mer­fest im Kin­der­gar­ten auf der Brü­cke.

Bereits das gan­ze Jahr über konn­ten die Kin­der­gar­ten- und Krip­pen­kin­der die Vier Ele­men­te ken­nen­ler­nen, erfor­schen und erle­ben. Meh­re­re Wochen waren die Kin­der vol­ler Eifer am Üben und Vor­be­rei­ten, um ihren Eltern, Freun­den und Ver­wand­ten die Rei­se von den Was­ser­zwil­lin­gen Plitsch und Platsch vor­zu­spie­len.

Im Strom der Mol­dau begeg­ne­ten sie dem Feu­er, dem Was­ser, der Erde und der Luft und erkann­ten dabei, wie wich­tig die vier Ele­men­te für unser Leben sind. „…aus vier Ele­men­ten besteht unse­re Welt. Ener­gie die alles zusam­men­hält.“ Pas­send dazu sprach Sig­run Mei für die Hei­lig-Kreuz-Kir­chen­ge­mein­de nach der Auf­füh­rung einen Segen und gab somit das Start­si­gnal in einen tol­len Tag, der gefüllt war mit den unter­schied­lichs­ten Erleb­nis­sen und Mög­lich­kei­ten.

Beim anschlie­ßen­den Mit­tag­essen wur­de der Kin­der­gar­ten vom Sied­ler­heim unter­stützt. Es gab ein reich­li­ches, viel­sei­ti­ges Ange­bot, von der roten Wurst über Steak­we­cken, Ofen­kar­tof­feln und Grill­ge­mü­se. So war für jeden etwas dabei und alle wur­den satt. Die Eltern der Kin­der­gar­ten- und Krip­pen­kin­der sorg­ten mit ihren Kuchen­spen­den und Kaf­fee für einen üppi­gen Nach­tisch, der das kuli­na­ri­sche Ange­bot abrun­de­te.

Vie­le ver­schie­de­ne Sta­tio­nen luden die Kin­der und teil­wei­se auch die Eltern zum aktiv wer­den ein. So gab es Expe­ri­men­te zu den Vier Ele­men­ten, wie etwa „Malen mit Erd­far­ben“, „Was­ser trans­por­tie­ren“, „Sei­fen­bla­sen machen“, „war­um geht das Feu­er aus“. Zwei wei­te­re High­lights waren zum einen die Was­ser­wand der Feu­er­wehr Rott­weil, an der die Kin­der, vol­ler Eifer ihre Spritz- und Lösch­fä­hig­kei­ten aus­pro­bie­ren konn­ten. Und zum ande­ren die Ted­dy­kli­nik, in der die Kin­der ganz unbe­darft an das The­ma Arztbesuch/Erste Hil­fe her­an­ge­führt wur­den und ihre mit­ge­brach­ten Kuschel­tie­re ver­arz­ten konn­ten.

Der Eltern­bei­rat hat­te sich außer­dem sehr viel Mühe gemacht und tol­le Prei­se für ein Glücks­rad orga­ni­siert. Natür­lich luden der weit­läu­fi­ge Gar­ten und das tol­le Wet­ter auch sonst zum Ver­wei­len ein. Es wur­de viel gere­det, gelacht und neue Kon­tak­te geknüpft.