Corona-Quarantäne in Rottweiler Flüchtlingsunterkunft – Verein bittet um Unterstützung

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Von einem Corona-Ausbruch in der Rottweiler Flüchtlingsunterkunft mit 15 Infizierten, von denen einer im Krankenhaus sei, hatte die NRWZ berichtet. Die Bewohner wurden per Allgemeinverfügung der Stadt bis einschließlich 29. April unter Quarantäne gestellt. Nun meldet sich Max Burger vom Freundeskreis Asyl Rottweil zu Wort. Er bittet um Unterstützung. Wir bringen sein Schreiben im Wortlaut.

Einkauf für die Flüchtlinge. Foto: pm

Wie bereits in verschiedenen Medien etwas verschlüsselt veröffentlicht, ist im Übergangswohnheim Untere Lehrstraße 1 nun das eingetreten, was wir längst befürchteten. Aufgrund beengter Wohnsituationen werden derzeit viele Erstunterkünfte im ganzen Land zu Hotspots. Im ÜWH Untere Lehrstraße 1 stehen jetzt über fünf Stockwerke und 15 Wohnungen mit je 3 bzw. 4 Zimmern verteilt, ca. 70 Menschen, darunter ca. 20 Kinder unter 6 Jahren, vorläufig bis 29. April unter Quarantäne. Zwei Frauen sind ernsthaft erkrankt und im Krankenhaus, momentan sind 18 Menschen positiv getestet. Aufgrund besorgniserregender Ergebnisse der aktuellen Massentestung ist absehbar, dass die ‚häusliche Absonderung‘ sogar über dieses Datum hinaus verlängert werden muss.

In einer spontanen Erstaktion haben wir am Dienstag alle Spielsachen, welche wir im ‚Hasen‘ derzeit nicht brauchen,  in fünf Umzugs- und Bananenkartons verpackt und den Kindern zur Verfügung gestellt. Das in der Unterkunft vor fünf Jahren von uns installierte und seither auf unsere Kosten betriebene WLAN läuft zwar ziemlich auf Anschlag, leistet aber immer noch einigermaßen gute Dienste. Dennoch armselig, dass das Internet offenbar das einzige ‚Spielzeug‘ ist, welches dort den Kindern zur Verfügung stand.

Medikamente, Hygieneartikel auch die einen oder anderen Wünsche werden für die BewohnerInnen durch den Sozialdienst des ÜWH besorgt. Auch die Essens-Versorgung wird vom Kreissozialamt organisiert, über einen Caterer mit hygienisch verpackten Lunchpaketen organisiert. Es handelt sich hierbei offenbar um sehr kostengünstige aber nahezu ungenießbare Krankenhauskost, z.B. völlig zerkochte Tortellini (Selbsttest), wenig Frisches, kaum Gemüse, Brot und Aufstriche, welche den meisten Bewohnern und Bewohnerinnen völlig fremd sind. Erschwerend kommt dazu, dass momentan viele der BewohnerInnen sich  im Ramadan befinden. Immerhin – so ein Geflüchteter – schmecke das Essen besser als in Libyen. 😉 Viele der Lebensmittel blieben daher übrig und hätten kartonweise entsorgt werden müssen. Weder die Suppenküche, die Spittelmühle noch der Tafelladen hatten Verwendung dafür. Wir vermittelten das Essen daher an die Rottweiler FoodSharing Initiative, bei der sich in der Regel wirtschaftlich schwache Familien versorgen.

Über die großzügige Spende eines Arztes aus Niedereschach hatten wir 1.000,- Euro zur freien Verfügung. Davon haben wir gestern 480,- Euro für Reis, Zwiebeln, Kartoffeln, Mehl, Obst, Tomatenmark, Orangensaft und andere Lebensmittel bei ProHoGa und Koyung Super Food und in Schwenningen ausgegeben. Letztere spendeten einen großen Karton Fanta, drei Paletten Ayran, Paprika aber auch Masken und Desinfektionsmittel. Die Sachen haben wir heute früh auf 18 Küchen verteilt, weil auch untereinander im Heim nichts ausgetauscht werden darf. Jeder der 18 Essenskartons enthielt zweisprachig die Erklärung, dass es sich um ein Geschenk handelt und die Aufforderung über WhatsApp uns individuelle Essenswünsche mitzuteilen. Hierbei und für die Verteilung in der Unterkunft, für die uns der Zutritt verboten ist, sind wir in Absprache mit Karina Ernst vom  Kreissozialamt.

Wir beabsichtigen, zweimal die Woche diese Lieferungen aufrechtzuerhalten. Unser Verein ist spendenfinanziert. Die uns bewilligten Fördermittel sind zweckgebunden. Daher ist absehbar, dass wir eine Versorgung, wie die oben geschilderte, finanziell nicht lang leisten können. Daher bitten wir herzlich um Unterstützung.

Max Burger, Freundeskreis Asyl, Rottweil

Kontakt unter freundeskreis-asyl-rottweil.de und Infos zum Spendenkonto unter freundeskreis-asyl-rottweil.de/mitmachen/meine-spende/

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken

7 Kommentare

  1. Eine interessante Frage stellt sich mir. Wie kommt Herr Burger an das Essen? Ist er nun Asylant? Nimmt er etwa eonem Asylanten das Essen weg? Hat er unberechtigterweise sich am Gut des Kreises zu schaffen gemacht? Wie kann er Essen weiterverteilen? Stichwort Hygiene und Coronaverordnung bei Quarantäne …… das bedarf Aufklärung!

  2. Weil wir nicht alle intolerant und rechts sind. Weil keiner Abfälle essen will und wir anderen es schaffen unsere Probleme wie Erwachsene zu bewältigen statt Hass und Wut in die Welt zu tragen. Holen Sie sich Hilfe!

    • Woher nehmen Sie die Annahme dass ich gläubiger Christ bin? Interessant wenn man bedenkt dass ein Möchtegern Politiker das Essen von Asylanten futtert und bewertet…….

    • Im übrigen haben die Bewohner ein Dach überm Kopf bekommen ein Essen ….. so schlecht geht es ihnen nicht. Medizinisch versorgt werden sie auch …… alles in allem sind wir hier in der BRD nicht unmenschlich, oder denken sie da anders? Wenn ja nehmen sie doch ein paar auf Ihre Kosten auf. Gutes einfordern und andere zahlen lassen …. wie sagt man dazu?

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Aktuelle Meldungen

Das Wetter

Rottweil
Bedeckt
6.5 ° C
8 °
5.6 °
100 %
0.9kmh
100 %
Mo
6 °
Di
6 °
Mi
4 °
Do
6 °
Fr
10 °