Dampfgarer löst Brandmelder aus: Maximilian-Kolbe-Schule evakuiert

Feuerwehr schnell vor Ort / Gebäude vorbildlich geräumt

Feuerwehr im Einsatz. Symbol-Bild: gg

Die Feu­er­wehr ist am frü­hen Mit­tag zur Maxi­mi­li­an-Kol­be-Schu­le geru­fen wor­den. Grund: ein Brand­mel­deralarm. Vor Ort stell­te sich schnell her­aus, dass kein Feu­er zu löschen ist.

Ein Dampf­ga­rer war’s, laut Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler unsach­ge­mäß bedient, der den Brand­mel­der aus­ge­löst hat­te. Des­sen Alarm rief die Feu­er­wehr auf den Plan, um 10.54 wur­de sie geru­fen. Mül­ler konn­te die bereits zusätz­lich alar­mier­ten Abtei­lun­gen gleich abbe­ru­fen. Er lös­te das ver­meint­li­che Pro­blem direkt vor Ort mit sei­nem Co. und Fah­rer, Haupt­brand­meis­ter Her­mann Alf.

Die Schu­le legt wie­der­um Wert auf die Fest­stel­lung, der Dampf­ga­rer sei nicht unsach­ge­mäß bedient, son­dern zu früh geöff­net wor­den.

Der ver­ant­wort­li­che Koch erklärt dazu: 

Es war defi­ni­tiv nicht eine unsach­ge­mä­ße Bedie­nung des Dampf­ga­rers, son­dern eine feh­ler­haf­te oder zu sen­si­ble Ein­stel­lung eines Brand­mel­ders in der Küche. Da bei der Zube­rei­tung von Hähn­chen­keu­len oder Ähn­li­chem eine rela­ti­ve hohe Tem­pe­ra­tur benö­tigt wird, und des­halb Fett abtropft, ist eine gewis­se Rauch­ent­wick­lung völ­lig nor­mal und auch nicht ver­meid­bar. Die­se Rauch­ent­wick­lung, die immer beim öff­nen des Gerä­tes auf­tritt, führ­te zur Aus­lö­sung des Alar­mes.

Zwei Din­ge aber blei­ben fest­zu­hal­ten. Zum Einen gab’s Mül­lers Lob für die „vor­bild­li­che” Eva­ku­ie­rung der Schu­le, wie er sag­te. „Als wir ein­tra­fen, war nie­mand mehr im Gebäu­de.”

Und: Die neue Feu­er­wa­che liegt denk­bar güns­tig für sol­che Ein­sät­ze. Extrem schnell sind Mül­ler und Alf im Kom­man­do­wa­gen, dem Audi A6 quat­tro, vor Ort. Auch im Ernst­fall wäre ein Lösch­zug aus der Schram­ber­ger Stra­ße in kür­zes­ter Zeit in Hau­sen.