Schüler des Droste-Hülshoff Gymnasiums waren zu Gast in Thiene. Foto: pm

ROTTWEIL – Durch den schon seit Jah­ren bestehen­den Kon­takt zwi­schen dem Dros­te-Hüls­hoff Gym­na­si­um und dem Liceo Cor­ra­di­ni in Thie­ne nahe Vicen­za wur­de den Schü­lern der Klas­sen­stu­fen 9 und 10 mit Sprach­pro­fil Ita­lie­nisch auch in die­sem Schul­jahr wie­der eine erleb­nis­rei­che Woche in einer ita­lie­ni­schen Gast­fa­mi­lie ermög­licht.

Am Mon­tag­vor­mit­tag besuch­ten die DHG-Schü­ler zunächst zusam­men mit ihren Aus­tausch­part­nern den Unter­richt und wur­den anschlie­ßend bei einem gemein­sa­men Früh­stück herz­lich durch die Schul­lei­te­rin Mari­na Mai­no begrüßt, die in ihrer Anspra­che auf die Bedeu­tung inter­na­tio­na­ler Aus­tausch­maß­nah­men hin­wies und die Schü­ler dazu auf­for­der­te mit Neu­gier und Offen­heit ande­ren Kul­tu­ren zu begeg­nen. Danach stand ein Spa­zier­gang über den tra­di­tio­nel­len Wochen­markt auf dem Pro­gramm, bei dem man einen ers­ten Ein­druck von dem Städt­chen Thie­ne gewin­nen konn­te. In des­sen Stadt­bi­blio­thek erfuh­ren die Gast­schü­ler anhand einer Ral­lye, zu der auch der Bür­ger­meis­ter Gio­van­ni Casa­rot­to gela­den war, Wis­sens­wer­tes über die Regi­on.

In den dar­auf fol­gen­den Tagen besich­tig­ten die deut­schen Schü­ler bedeu­ten­de Städ­te Vene­ti­ens. Den Auf­takt mach­te eine Stadt­füh­rung in Vero­na, wo in Beglei­tung eines ita­lie­ni­schen Kunst­leh­rers die römi­sche Ver­gan­gen­heit am Bei­spiel der Are­na und des Tea­tro roma­no betrach­tet wur­de. Natür­lich gab es auch Gele­gen­heit in die­ser schö­nen Stadt ein­zu­kau­fen und einen kur­zen Abste­cher zum Bal­kon von Romeo und Julia zu machen.

Ein beson­de­res Erleb­nis war auch der ganz­tä­gi­ge Aus­flug nach Vene­dig, das die Schü­ler zu Fuß durch die engen Gas­sen, mit dem Vapo­ret­to durch den Cana­le Gran­de sowie aus der Luft erkun­de­ten. Letz­te­res ermög­lich­te ein Besuch des „Fon­d­a­co dei Tede­schi“, eine ehe­ma­li­ge Nie­der­las­sung deut­scher Kauf­leu­te nahe der Rial­to­brü­cke, von des­sen Dach­ter­ras­se man bei strah­len­dem Wet­ter einen Rund­um­blick über die Lagu­nen­stadt genie­ßen konn­te.

Des­wei­tern lern­ten die deut­schen Schü­ler auch die nähe­re Umge­bung von Thie­ne ken­nen. Das Städt­chen Bassa­no del Grap­pa beein­druck­te sowohl durch sei­ne Alt­stadt als auch durch die berühm­te, von Andrea Pal­la­dio ent­wor­fe­ne, Brü­cke „il pon­te degli Alpi­ni“ über den Fluss Bren­ta. Die Fir­ma Poli, eine der wich­tigs­ten Destil­le­ri­en der Gegend, erklär­te sich bereit, Ein­bli­cke in die Grap­pa­pro­duk­ti­on zu gewäh­ren. Am letz­ten Tag vor der Abrei­se mach­ten die Rott­wei­ler Schü­ler noch einen Besuch beim Con­te im Cas­tel­lo Col­leo­ni in Thie­ne bevor man sich in einer Piz­ze­ria mit den ita­lie­ni­schen Part­nern zum Abschieds­es­sen traf.

Wäh­rend der Zeit in Ita­li­en sind vie­le Freund­schaf­ten ent­stan­den und die DHGler freu­en sich ihre Aus­tausch­part­ner im März an ihrer Schu­le begrü­ßen zu dür­fen, um mit ihnen eben­falls eine span­nen­de Woche in Rott­weil zu ver­brin­gen.