Ehrungen bei der Chorgemeinschaft (jeweils von links): Vorn Elfriede Stroscher und Brigitte Schuler (beide 20 Jahre), hinten der neue Chorleiter Helmut Cromm, Rosalia Schubert (20 Jahre), das neue Ausschussmitglied Andreas Göggel und die Vorsitzende Silke Brolde. Foto: wede

Der neue ist der alte: Mit viel Bei­fall begrüß­ten die Sän­ge­rin­nen und Sän­ger der Chor­ge­mein­schaft ihren Diri­gen­ten Hel­mut Cromm in der Mit­glie­der­ver­samm­lung.

 

Die Suche nach einem neu­en Diri­gen­ten gestal­te­te sich schwie­rig, berich­te­te Vor­sit­zen­de Sil­ke Brol­de, auch wenn Mike Krell nach zehn­jäh­ri­ger Tätig­keit schon früh­zei­tig sei­nen Abschied ange­kün­digt hat­te und auch bei der Suche nach einem Nach­fol­ger behilf­lich war. Auch Anzei­gen in der Zeit­schrift des Schwä­bi­schen Chor­ver­ban­des brach­ten nichts. Sozu­sa­gen in letz­ter Minu­te fand sich Pro­fes­sor Hel­mut Cromm bereit, an sei­ne erfolg­rei­che Zeit als Chor­lei­ter wie­der anzu­knüp­fen. Seit Janu­ar ist er nun im Amt. Mit „ich bin der neue Alte“ stell­te er sich dann auch der Ver­samm­lung vor.

Cromm wünsch­te sich einen guten Pro­ben­be­such, eine gute Stim­mung im Chor und neue Sän­ger. „Mög­lichst gute Stü­cke pro­du­zie­ren“, um das Publi­kum zu begeis­tern, das habe er sich vor­ge­nom­men.

Der Besuch des Part­ner­chors Bri­se Mari­ne aus Hyè­res stand im Mit­tel­punkt des abge­lau­fe­nen Jah­res, das berich­te­ten Schrift­füh­re­rin Jut­ta Reger und die Vor­sit­zen­de Brol­de. Mit den Gäs­ten aus Frank­reich zusam­men gab die Chor­ge­mein­schaft auch ein Kon­zert, bei dem der Besuch aller­dings zu wün­schen übrig ließ. Das Weih­nachts­kon­zert muss­te wegen des Chor­lei­ter-Wech­sels aus­fal­len. Bes­tens besucht war dafür das Bohr­haus­fest im Juli.

Vie­le Aus­ga­ben, wenig Ein­nah­men – daher muss­te Mar­ga­ri­ta Trick in ihrem Kas­sen­be­richt ein dickes Minus ver­mel­den. So schlug der Vor­stand eine Bei­trags­er­hö­hung vor, die nach aus­gie­bi­ger sach­li­cher Dis­kus­si­on auch mit gro­ßer Mehr­heit ange­nom­men wur­de.

Pro­blem­los gin­gen die Wah­len über die Büh­ne, denn alle Vor­stands- und Aus­schuss­mit­glie­der wur­den ein­stim­mig gewählt: Vor­sit­zen­de Sil­ke Brol­de, ihr Stell­ver­tre­ter Wolf­gang Mül­ler, Kas­sie­re­rin Mar­ga­ri­ta Trick und Schrift­füh­re­rin Jut­ta Reger sowie die Aus­schuss­mit­glie­der Ger­da Bahr, Andre­as Gög­gel (neu), Ruth Häring, Micha­el Leuchs­ner, Wil­li Michel und Sil­via Stumpp.

Für 20 Jah­re Sin­gen im Chor erhiel­ten Rosa­lia Schu­bert, Elfrie­de Stro­scher und Bri­git­te Schuler die „Zuge­hö­rig­keits­na­del“ des Deut­schen Sän­ger­bun­des und einen Blu­men­strauß. Die flei­ßigs­ten Pro­ben­be­su­cher waren Moni­ka Leuchs­ner und Wil­li Michel, auch sie wur­den geehrt.

Die nächs­te Gele­gen­heit, die Chor­ge­mein­schaft zu sehen und zu hören, ist das Früh­lings­kon­zert am 6. Mai im Pflug­saal. Erst­mals wird dabei kein Ein­tritt ver­langt, son­dern um Spen­den gebe­ten; dafür hat­te sich eine knap­pe Mehr­heit der anwe­sen­den Mit­glie­der aus­ge­spro­chen.

Im kom­men­den Jahr gibt es wie­der das Bohr­haus­fest (8. Juli), ein Weih­nachts­kon­zert (2. Dezem­ber), Auf­trit­te beim Ver­kaufs­of­fe­nen Sonn­tag und auf dem Weih­nachts­markt sowie einen Ver­eins­aus­flug.