Dritter Stadtrundgang: Wie barrierefrei ist Rottweil?

Ruth Gronmayer und Nadja King organisieren den inklusiven Stadtrundgang. Foto: pm

ROTTWEIL – Am 13. Okto­ber fin­det zum drit­ten Mal der inklu­si­ve Stadt­rund­gang „Wie bar­rie­re­frei ist Rott­weil?“ für Men­schen mit und ohne Behin­de­rung statt. Die Behin­der­ten­be­auf­trag­te der Stadt Rott­weil, Ruth Gron­may­er, das Inklu­si­ve Café, geführt durch das Soli­fer – Offe­ne Hil­fen der Bru­der­haus­Dia­ko­nie und Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Kapu­zi­ner, sowie OHR – Offe­ne Hil­fen der Lebens­hil­fe laden alle inter­es­sier­ten Bür­ger ein, die Stadt Rott­weil ein­mal aus einer ande­ren Per­spek­ti­ve ken­nen­zu­ler­nen.

Seit 2016 kön­nen Men­schen mit und ohne Behin­de­rung im Rah­men des Inklu­si­ven Cafés im Herbst Berei­che der Stadt Rott­weil auf ihre Bar­rie­re­frei­heit prü­fen. 2018 wird zum ers­ten Mal im Zuge des vom Land geför­der­ten Pro­jek­tes „Quar­tier 2020“ der Stadt­teil Alt­stadt erkun­det.

Um 13 Uhr ist Treff­punkt am Kut­schen­haus des Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Kapu­zi­ner Rott­weil. Von dort aus wer­den Fahr­ge­mein­schaf­ten in die Alt­stadt gebil­det. Die Bru­der­haus­Dia­ko­nie stellt hier­für einen Bus für Roll­stuhl­fah­rer bereit, und um 13.30 Uhr tref­fen sich dann alle an der Römer­schu­le in der Alt­stadt. Dann wer­den Grup­pen gebil­det, jede Grup­pe erhält einen Roll­stuhl, einen Gehör­schutz und einen Rol­la­tor. Der Stadt­rund­gang soll zei­gen, wo es Bar­rie­ren für Men­schen mit Rol­la­tor oder Roll­stuhl gibt, wie es sich anfühlt, wenn man ohne zu hören eine Stra­ße über­que­ren muss, und wel­che Ver­bes­se­run­gen schnell und ein­fach umge­setzt wer­den kön­nen. Dabei soll sen­si­bi­li­siert wer­den für das The­ma, man will ins Gespräch kom­men und gemein­sa­me Lösungs­an­sät­ze erar­bei­tet wer­den, die dann der Stadt­ver­wal­tung vor­ge­legt wer­den.

Im Anschluss an den Stadt­rund­gang gegen 15.30 Uhr gibt es Kaf­fee und Kuchen vom Café und Bis­tro „Zum Kapu­zi­ner“ in der Schul­men­sa der Römer­schu­le. Jede Grup­pe hat hier die Gele­gen­heit ihre Ein­drü­cke mit­zu­tei­len und sich aus­zu­tau­schen über das Erleb­te. Um 17 Uhr fah­ren dann die Fahr­ge­mein­schaf­ten wie­der zurück zum Kut­schen­haus beim Kapu­zi­ner.

Bei Fra­gen kann man sich an die Behin­der­ten­be­auf­trag­te der Stadt Rott­weil wen­den unter der Email­adres­se behindertenbeauftragte@rottweil.de oder tele­fo­nisch unter der Num­mer 0741 – 348 77 054 (Anruf­be­ant­wor­ter).