Echtpelzverbot in Friseursalon – PETA ernennt Friseurmeisterin Arzu Paj aus Rottweil zur „Heldin für Tiere“

Echtpelzträger sind im Salon der Rottweiler Friseurmeisterin Arzu Paj nicht willkommen. Die bekennende Tierschützerin verwehrt Kunden, die echten Pelz tragen, den Zutritt – sei es ein ganzer Mantel oder ein Pelzbesatz auf der Jacke. Darauf sind nun auch Tierschützer aufmerksam geworden.

Für ihr tierfreundliches Engagement zeichnet PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) die Friseurmeisterin mit einer „Helden für Tiere“-Urkunde aus. PETA ist nach eigenen Angaben Deutschlands größte Tierrechtsorganisation, sie gilt in ihren Aktionen als radikal.
 
Die Rottweiler Friseurin Paj zeigt laut einer PETA-Mitteilung auch privat Mitgefühl für Tiere, da sie sich schon seit Jahren für die Rottweiler Stadttauben einsetzt. „Arzu Paj beweist Mitgefühl und Mut, indem sie sich so konsequent gegen Pelz ausspricht und durch das strikte Verbot in ihrem Salon sogar Taten folgen lässt. Jedes Jahr werden Millionen Füchse, Nerze, Kaninchen, Hunde, Katzen und weitere Tiere erschlagen, erdrosselt oder mittels analem Stromschlag getötet, damit wir Menschen ihre Haut tragen können“, so Johanna Fuoß, Fachreferentin für Bekleidung und Textil bei PETA. „Wir bedanken uns bei Frau Paj herzlich dafür, dass sie sich so leidenschaftlich für Tiere engagiert.“
 
PETA zeichnet nach eigenen Angaben regelmäßig Menschen für besonders tierfreundliches Verhalten aus. Die Urkunde erhielt Arzu Paj per Post.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de