Fahne einzuholen: Ein Fall für die Feuerwehr

Bus rammt Masten / Polizei ruft Verstärkung

Einsatz am Neuen Postamt: ein Mast hängt schief. Foto: Peter Arnegger

Dieser Einsatz war improvisiert, völlig ungeprobt: Ein Bus hatte einen Fahnenmast beim Neuen Postamt touchiert, das Ding hing mit deutlicher Schlagseite da. Bevor er umfällt: Ein Fall für die Feuerwehr.

Mit fünf Mann und drei Wagen, darunter die Hubarbeitsbühne und ein Rüstwagen mit dem nötigen technischen Gerät, ist die Rottweiler Feuerwehr angerückt. Der Mast wurde erst gerade gezogen und dann ausgehoben.

Gerufen wurden die Mannen unter dem Kommando von Stadtbrandmeister Frank Müller von der Polizei. Die Beamten sorgten sich um die vielen Fußgänger an der stark frequentierten Bushaltestelle. Wenn der schräg hängende Mast umstürzen sollte, dann könnte er jemanden verletzen, so die Befürchtung.

Zuständig wäre eigentlich der Bauhof der Stadt, aber es ist schließlich späterer Freitagnachmittag. Er wäre vielleicht leiser angerückt als die Feuerwehr, aber die Kameraden erledigten den ihnen aufgetragenen Job bestens. Völlig ungeprobt, einfach improvisiert, wie Kommandant Müller der NRWZ erzählte. Er hatte sichtlich Spaß an dem Einsatz. Bis zu dem Moment, als der Masten zu brechen und auf die Straße zu stürzen drohte. Da war kurz Anspannung zu spüren, Müller stoppte dafür auch den Autoverkehr.

Am Ende aber war der mast sauber abgelegt, die Fahne eingeholt, zudem zusammen gerollt, von Müller persönlich. Der Mast ist Schrott, aber war er zuvor schon, am Fuß stark angerostet. Die Fahne, sie gehört zu den Turmjahr-Flaggen wird der Bauhof erhalten. Montag. Wenn die Leute dort wieder arbeiten.

 

-->

 

-->