Ende der fetten Jahre?

Jahresrechnung der Stadt Rottweil

Über zwei Millionen Euro hat die Stadt Rottweil im vergangenen Jahr gutgemacht. Das berichtete Fachbereichsleiter Herbert Walter gestern dem Gemeinderat.

Vor allem die Gewerbesteuer sprudelte – noch einmal. Aber da musste Walter schon Wasser in den Wein gießen: „Das war ein absoluter Höhepunkt“, fürs laufende Jahr lasse sich der Ansatz von 16 Millionen aus dieser Steuer nicht erreichen, befürchtete er. Insgesamt stiegen die Erträge im Vergleich zur Planung um 2,9 Prozent, die Aufwendungen um 0,7 Prozent. In den Jahren zuvor war der Überschuss deutlich höher gewesen.

Das Gesamtergebnis erhöht sich noch einmal um 3,4 Millionen Euro, weil die Stadt Grundstücke verkauft hat.

Die Bilanzsumme der Stadt wurde mit 245 Millionen Euro berechnet, 14 Millionen mehr als 217. Das Eigenkapital lag 2018 bei 183 Millionen – die Eigenkapitalquote von kanpp 75 Prozent bedeute solide Finanzen, befand Walter.

Der Schuldenstand zum Ende des Jahres 2018 belief sich auf 1922 Euro je Einwohner – wobei hier die Eigenbetriebe eingerechnet sind. bIoIyT6+Vwto

 

-->

Mehr auf NRWZ.de