2.2 C
Rottweil
Donnerstag, 12. Dezember 2019
Start Rott­weil Ende der fet­ten Jah­re?

Ende der fetten Jahre?

Jah­res­rech­nung der Stadt Rott­weil


-

Über zwei Mil­lio­nen Euro hat die Stadt Rott­weil im ver­gan­ge­nen Jahr gut­ge­macht. Das berich­te­te Fach­be­reichs­lei­ter Her­bert Wal­ter ges­tern dem Gemein­de­rat.

Vor allem die Gewer­be­steu­er spru­del­te – noch ein­mal. Aber da muss­te Wal­ter schon Was­ser in den Wein gie­ßen: „Das war ein abso­lu­ter Höhe­punkt“, fürs lau­fen­de Jahr las­se sich der Ansatz von 16 Mil­lio­nen aus die­ser Steu­er nicht errei­chen, befürch­te­te er. Ins­ge­samt stie­gen die Erträ­ge im Ver­gleich zur Pla­nung um 2,9 Pro­zent, die Auf­wen­dun­gen um 0,7 Pro­zent. In den Jah­ren zuvor war der Über­schuss deut­lich höher gewe­sen.

Das Gesamt­ergeb­nis erhöht sich noch ein­mal um 3,4 Mil­lio­nen Euro, weil die Stadt Grund­stü­cke ver­kauft hat.

Die Bilanz­sum­me der Stadt wur­de mit 245 Mil­lio­nen Euro berech­net, 14 Mil­lio­nen mehr als 217. Das Eigen­ka­pi­tal lag 2018 bei 183 Mil­lio­nen – die Eigen­ka­pi­tal­quo­te von kanpp 75 Pro­zent bedeu­te soli­de Finan­zen, befand Wal­ter.

Der Schul­den­stand zum Ende des Jah­res 2018 belief sich auf 1922 Euro je Ein­woh­ner – wobei hier die Eigen­be­trie­be ein­ge­rech­net sind. bIoIyT6+Vwto

 

- Adver­tis­ment -