Endspurt bei der Münster-Renovation

1 Störende Verfärbungen am Kruzifix werden weitgehend beseitigt. Foto: Berthold Hildebrand

ROTTWEIL — Im Mün­ster sieht es schon fast wieder so aus, als kön­nte dem­nächst der erste Gottes­di­enst begin­nen. Architekt Ste­fan Blum und Dekan Mar­tin Stöf­fel­maier wirken ganz entspan­nt, während die Handw­erk­er noch über­all let­zte Hand anle­gen.

Die Restau­ra­toren machen die aller­let­zten Arbeit­en. So wird derzeit das große Kruz­i­fix von Restau­ra­torin Sabine Hofmeis­ter aus Stuttgart noch so herg­erichtet, wie es das Denkmalamt und die Mit­glieder des Bauauss­chuss­es vere­in­bart haben. Nach­dem vor etwa 80 Jahren das Gold vom Kruz­i­fix abgenom­men wurde, kam die orig­i­nale Fas­sung des Kor­pus zum Vorschein.

An vie­len Stellen musste damals aber retuschiert wer­den. Auf dieser raueren Ober­fläche bleibt der Staub bess­er haften. Das hat zu bräun­lichen Ver­fär­bun­gen geführt, die im neuen Licht als störend emp­fun­den wer­den. Mit UV-Auf­nah­men hat man die alten Retuschen bess­er sicht­bar gemacht und nach ein­er ersten Reini­gung mit Shell­sol wird der Schmutz nun vor­sichtig mit ver­schiede­nen Radier­ma­te­ri­alien abge­tra­gen. Um die ver­schiede­nen Ober­flächen (glänzend und bei bear­beit­eten Retuschen matt) einan­der anzu­passen, wird für einen Glan­zaus­gle­ich etwas nach­poliert. Anson­sten war das Kruz­i­fix in einem guten Zus­tand.

2 Die Orgel wird wieder spiel­bar gemacht. Foto: Hilde­brand

Am anderen Ende der Kirche arbeit­en die Orgel­bauer der Fir­ma Klais daran, die Orgel zu reini­gen und die seit zwei Jahren in einem Con­tain­er vor dem Mün­ster gelagerten Orgelpfeifen des Prospek­ts wieder einzubauen. Wenn die Pfeifen dann alle ges­timmt sind, ste­ht einem feier­lichen Gottes­di­enst eigentlich nichts mehr im Wege. Vor­sicht­shal­ber hat der Mün­ster­chor aber eine Messe für Chor und Bläs­er ein­studiert, die natür­lich beim Eröff­nungs-Gottes­di­enst aufge­führt wird.

Die Fir­ma Emminger aus Deißlin­gen hat alle Kirchen­bänke einge­baut und derzeit bringt die Holz­man­u­fak­tur Rot­tweil die Dock­en zurück ins Mün­ster, wo sie nach Plan den einzel­nen Bankrei­hen zuge­ord­net und dann fest mit der Bank ver­bun­den wer­den. Eigentlich sieht alles schon wieder fast wie früher aus, nur sauber­er.

3 Die Dock­en sind zurück, nur noch nicht an die neuen Bänke mon­tiert. Foto: Hilde­brand