Erklärtes Ziel: klimastabile Wälder

400 Eichen und Hain-Buchen im Rottweiler Stadtwald gepflanzt / Volksbank unterstützt Projekt mit nachhaltiger Wirkung

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Die Stadt Rottweil hat im Stadtwald, im Revier Rottweil-Wellendingen, gut 400 Eichen und Hain-Buchen neu gepflanzt. Möglich mache dies eine Spende der Volksbank Rottweil an das städtische Forstamt, berichtet die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung.

(Rottweil). „Klimaschutz und der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen der Natur sind wesentliche Bestandteile unseres genossenschaftlichen Selbstverständnisses, daher unterstützen wir gerne die Aufforstung unserer Wälder in der Region“, so das Vorstandsmitglied der Volksbank Rottweil, Boris Braun. „Wir wollen klimastabile Wälder für die nächsten Generationen schaffen. Wir setzen dabei auf standortgerechte Baumarten und wollen Mischwälder heranziehen. Für die Spende der Volksbank sind wir daher sehr dankbar“, betont Bürgermeisterin Ines Gaehn, in deren Geschäftskreis auch das Forstwesen der Stadt Rottweil fällt.

Das Revier Rottweil-Wellendingen ist bislang dominiert von Tannen und Fichten. Die vergangenen Trockenjahre haben insbesondere den großen Tannen und Fichten zugesetzt. „Der Wasserspeicher im Boden reicht nicht aus, um die über 30 Meter hohen Bäume zu versorgen. Geschwächte Bäume werden leichter durch Borkenkäfer angegriffen. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Borkenkäfer in warmen Sommern stark vermehren“, erklärt Revierleiterin Lena Fee Teufel. Auch der Sturm findet durch aufgerissene Wälder immer mehr Angriffsfläche. Zu sehen ist dies auch im Distrikt Bluttenbühl bei Neukirch, der zum Rottweiler Stadtwald gehört.

Durch das Pflanzen verschiedener Baumarten sollen es künftig spezialisierte Schädlinge schwerer haben, sich auszubreiten.  Im Bereich Bluttenbühl haben Mitte November daher drei Forstwirte und eine Kulturpflegerin auf einem Mergel-Tonhang Stiel-Eiche mit Hain-Buche gepflanzt. „Die Eiche wurzelt tief und beide Baumarten kommen gut mit kontinentalem Klima sowie Trockenheit klar“, so Teufel. Durch die sogenannte Trupp-Pflanzung kann ein Mischwald entstehen, da sich auf den Freiflächen wieder Tannen und Fichten sowie Rot-Buche, Kiefer, Lärche oder auch Vogelbeeren einfinden können.

Bereits Anfang April dieses Jahres hatte die Volksbank Rottweil mit der Finanzierung von 2000 Baumsetzlingen im Walddistrikt von Sulz einen wichtigen Grundstein für den Erhalt und Aufforstung der Wälder im Kreis Rottweil gelegt.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.