ROTTWEIL – Die Welt kommt nach Rott­weil – zur Par­ty­nacht beim Jazz­fest: New York, Riga, Osna­brück, Köln – die Pim­py Pan­das entern die Büh­ne als ers­tes. Soul­funk ohne Blä­ser­sek­ti­on? Funk­tio­niert präch­tig. Umbau­pau­se, dann Besuch aus Lyon: die Vete­ra­nen von Baby­lon Cir­cus star­ten ihre dies­jäh­ri­ge Deutsch­land­tour in Rott­weil. Eine Pri­se Bal­kan, eine Por­ti­on Chan­son, Voll­gas im Off­beat mit Reg­gae und Ska. Klar, dass bis zum Schluss wild getanzt wird…

Die lus­ti­gen Pan­das sind eigent­lich zu zehnt unter­wegs, in Rott­weil schmei­ßen sie den Abend auch zu sechst, holen das Publi­kum samt Tischen gleich lau­nig zu Beginn vor die Büh­ne und haben jede Men­ge Spaß: „Wenn ich gleich ein­zäh­le, dann ist hier Par­ty am Start“ – in der Tat wird 75 Minu­ten fei­ne Musik für Kopf, Bauch und Bei­ne gebo­ten.

Der zwei­te Act des Abends legt noch ein paar Schip­pen drauf – und bringt die Alte Stall­hal­le mühe­los zum Tan­zen bis Mit­ter­nacht. Cir­cus Maxi­mus: Neun Voll­blut­mu­si­ker wir­beln schein­bar ohne Ener­gie­ver­lust Stück für Stück auf der Büh­ne her­um, rei­ßen ihr Publi­kum zu Begeis­te­rungs­stür­men hin, holen sich Stan­ding Ova­tions und spie­len wei­ter – fast 25 Jah­re Band- und Büh­nen­er­fah­rung kön­nen sich hören und sehen las­sen. Unge­stüm waren sie schon 2002 im Tutt­lin­ger Rit­ter­gar­ten – ihre Spiel­freu­de und Ener­gie geben sie 2018 genau­so unge­bremst wei­ter. Ein Super­kra­cher auch am drit­ten Jazz­fest-Wochen­en­de – noch ein Kon­zert, dann ist schon wie­der Schluss…