ROTTWEIL – Seit diesem Schuljahr gibt es den neu gestarteten Schulsanitätsdienst (SSD) am DHG Rottweil. Insgesamt 24 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 bis 12 ließen sich hierfür in Erster Hilfe ausbilden und treffen sich einmal wöchentlich, um verschiedene Situationen und Inhalte weiter zu vertiefen.

- Anzeige -

Außerdem übernehmen die Schulsanitäter zwei- bis dreimal in der Woche für eine Doppelstunde den Bereitschaftsdienst. Bei Bedarf können die Sanitäter dann über ein Funkgerät alarmiert werden und kümmern sich um die kleineren und größeren Notfälle der Mitschüler.

Damit die körperlichen Notfälle auch gut versorgt werden können, spendete die AOK, vertreten durch Thomas Herrmann, dem DHG eine gut gefüllte Sanitätstasche. Herrmann übergab diese am 15. November mit den Worten „Einerseits möchte man gerne helfen und sein Wissen anwenden, andererseits hofft man, dass man die Tasche nicht benötigt“. Außerdem betonte er, dass die AOK den Wert eines SSD sehr zu schätzen weiß und daher dieses Engagement gerne unterstützt.

Ebenfalls lobend äußerte sich Dieter Gaus vom DRK Rottweil gegenüber den Schülern und rüstete diese mit passenden Warnwesten aus, damit die Sanitäter sofort und gut erkennbar sind. Außerdem brachte er für jeden Schüler einen Schlüsselanhänger mit Beatmungsmaske mit. Zum Abschluss überreichte Schulleiter Stefan Maier den Schülern noch ihre Erste-Hilfe-Bescheinigung und äußerte zudem seine Freude darüber, dass sich so viele Schüler in dieser neuen AG engagieren. Ziel sei es, dass dieses Engagement auch in Zukunft so stark bleibt, auch wenn der Dienst der Sanitäter hoffentlich nicht häufig beansprucht werden muss.