Falsche Polizeibeamte rufen an – Richtige Polizei nimmt zwei Geldabholer fest

Symbol-Foto: privat

Am Sonn­tag­abend sind in Rott­weil und dem Teil­ort Fecken­hau­sen ins­ge­samt elf Anru­fe von fal­schen Poli­zei­be­am­ten bei ver­schie­de­nen Per­so­nen ein­ge­gan­gen und gleich bei der rich­ti­gen Poli­zei ange­zeigt wor­den. Das mel­den Staats­an­walt­schaft und Poli­zei in einer gemein­sa­men Erklä­rung. Zwei Deut­sche wur­den fest­ge­nom­men.

Anruf­num­mer war dem­nach die Num­mer 0741 110. Die auf­ge­tisch­te Geschich­te der fal­schen Poli­zei­be­am­ten war eine bekann­te: Ein­bre­cher in der Nach­bar­schaft fest­ge­nom­men, Zet­tel mit Adres­se gefun­den, Eigen­tum in Gefahr!

In kei­nem Fall ist jemand geschä­digt wor­den, teilt die Poli­zei mit.

Gegen 23 Uhr ließ sich ein ange­ru­fe­nes Ehe­paar auf ein län­ge­res Gespräch mit den Betrü­gern ein. Wäh­rend der Mann mit dem fal­schen Poli­zei­be­am­ten tele­fo­nier­te, ver­stän­dig­te sei­ne Ehe­frau die rich­ti­ge Poli­zei.

Anschlie­ßend kam es zur vor­läu­fi­gen Fest­nah­me von zwei Män­nern im Alter von 33 und 36 Jah­ren, die bei dem Ehe­paar das Geld und den Schmuck abho­len woll­ten. Die bei­den Fest­ge­nom­me­nen sind deut­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge aus dem Land­kreis Tutt­lin­gen. Gegen die bei­den Per­so­nen und wei­te­re mög­li­che Tat­be­tei­lig­te wur­de ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet. Die Ermitt­lun­gen dau­ern der­zeit an.