David Malys und seinen Sohn Gabriel Saldivia Diaz vor der Besenwirtschaft "Stall 27". Foto: pm

ROTTWEIL  – Wenn in der Besen­wirt­schaft „Stall 27” mit zahl­rei­chen DJs und Live-Bands Fas­net gefei­ert wird, dann geschieht das immer auch für einen guten Zweck. Und in die­sem Jahr erhöh­te der Besen­wirt David Malys die Spen­den­sum­me des Vor­jah­res noch­mals ordent­lich. 4000 Euro aus dem Erlös wer­den an die Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­ti­on TARGET e. V. wei­ter­ge­lei­tet, die sich welt­weit für ein Ver­bot der Beschnei­dung weib­li­cher Geni­ta­li­en ein­setzt und das indi­ge­ne Volk der Wai­äpi im bra­si­lia­ni­schen Regen­wald unter­stützt.

Vom TAR­GET-Grün­der Rüdi­ger Neh­berg, der sich vom aben­teu­er­lus­ti­gen Welt­rei­sen­den zum Men­schen­rechts­ak­ti­vist ent­wi­ckel­te,  zeig­te sich Malys seit sei­ner Jugend tief beein­druckt. 2004 begeg­ne­te Malys ihm bei einem Vor­trag in Rott­weil und beschloss dar­auf­hin, Neh­berg bei sei­ner gemein­nüt­zi­gen Arbeit nach Kräf­ten zu unter­stüt­zen.