Fernsteuerbare Roboterfahrzeuge entwickelt und gegeneinander antreten lassen

ROTTWEIL – Mann gegen Mann war gestern – Roboter vs Roboter heißt es bei der Kooperation von Technischem Gymnasium Rottweil und Fachhochschule Furtwangen. Der technische Seminarkurs des Schuljahres 2018/19 an der Erich Hauser Gewerbeschule fand in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Furtwangen FHU in der Außenstelle Rottweil und vor Ort in der Schule statt.

Die FHU startet mit ihren Studenten im Fach Mechatronik Grundlagen jedes Jahr mit einem technischen Projekt, dessen Inhalt sich mit Konstruktion/3D-Druck und Mykroprozessor-Programmierung befasst. Das Angebot für Seminarkursteilnehmer war es, nach erfolgreichem Abschluss des Projektes, den Schein des ersten Semesters in Grundlagen Mechatronik ausgehändigt zu bekommen. Das Projektthema war die Entwicklung eines fernsteuerbaren Roboterfahrzeugs, das am Ende am Roboterwettkampf gegen die Fahrzeuge der Studenten antreten sollte. Dabei war das Ziel, das gegnerische Fahrzeug von der Spielplatte zu schieben oder fahrunfähig zu machen.

Aus dem Profil Mechatronik stellten sich dieser Aufgabe: David Moosmann, Robin Rees und Robert Voß. Aus Informationstechnik machten mit: Armando Gheorghe, Justin Holzer, Stefan Ptacek und Wolfgang Wagenhäuser. Professor Kretschmer und Professor Scheep von der FHU führten die Schüler im ersten Halbjahr in die 3D-Konstruktionssoftware, in die Programmierung und den 3D-Druck ein. Dazu wurde in jeder Gruppe ein mechatronisches Gesellschafsspiel projektiert. Im zweiten Halbjahr wurden die gewonnenen Kenntnisse dann bei der Entwicklung des Wettbewerbsroboters eingesetzt.

Dabei gingen die Gruppen unterschiedliche Wege: Die Informationstechniker bauten auf eine Baggerkonstruktion, dessen Schaufel schnell nach Vorne und nach Hinten geklappt werden konnte, um den Gegner umzuwerfen oder zu schieben. Die Schüler der Mechatronikergruppe traten mit einer schnell rotierenden Rotorkonstruktion an, der dem gegenerischen Fahrzeug die Weiterfahrt erschweren oder unmöglich machen sollte. Der Wettbewerb fand dann bei heißen Temperaturen und kühlen Getränken unter den begeisterten Augen der Professoren und den Betreuern seitens der Technischen Gymnasien  statt.

Zum Erstaunen aller Beteiligten belegte die Schülergruppe der Informationstechniker den zweiten Platz und die Schüler des Profils Mechatronik einen guten vierten Platz. Alle waren sich einig, die Kooperation zwischen FHU und TG fortzuführen. Hierfür stellten die Professoren der Schule bereits das nächste Proketthema in Aussicht: Die Entwicklung eines Segways.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Mehr auf NRWZ.de