Foto: SDMG/Maurer

Nach dem tödlich ausgegangenen Unfall eines Zementlasters am Montagabend bei Rottweil-Nord ist es zu einem Folgeunfall mit hohem Sachschaden gekommen. Eine Fahranfängerin hatte ein Stauende übersehen und donnerte einem vor ihr langsam fahrenden Wagen ins Heck. Damit aber nicht genug.

Wegen des Rückstaus auf der Bundesstraße 14 nach dem Lkw-Crash ist es am Montag gegen 18.10 Uhr zu einem Auffahrunfall gekommen, der erheblichen Sachschaden zur Folge hatte. Das meldete die Polizei am Dienstag.

Eine 18-jährige Polo-Fahrerin war von Zimmern ob Rottweil kommend in Richtung Villingendorf unterwegs. Auf Höhe der Abzweigung zur Bundesstraße 462 kam es vor ihr zu einem Rückstau von mehreren Fahrzeugen. Sie erkannte zu spät, dass ein vor ihr fahrender BMW seine Geschwindigkeit verringert hatte und fuhr diesem in das Heck.

Der BMW wurde wiederum gegen einen vor ihm stehenden VW-Passat geschoben.

Der VW-Polo war laut Polizei nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden von geschätzten 25.000 Euro.