Freunde aus Hyères zu Besuch rund ums Stadtfest

ROTTWEIL – Auch wenn zwischen Freunden 900 Kilometer liegen, besuchen sie sich so oft wie möglich. So machten sich 13 Hyèroisen mit den Organisatorinnen Sylvie Dalmasso, Christine Laborde und Marc Soiteur des „Comité de Jumelage Hyères“ auf den Weg nach Rottweil. Sie wählten den Zeitpunkt der sechstägigen Reise rund um das Rottweiler Stadtfest.

Nach der 12-stündigen Autofahrt wurden sie von Mitgliedern des „Rottweiler Freundeskreis Hyères“ freudig begrüßt. Bei dem Wiedersehen beziehungsweise Kennenlernen bei gutem Essen war die Stimmung sogleich südfranzösisch lebhaft.

Am Samstagmorgen lernte die Gruppe die Innenstadt bei einer Stadtführung kennen und im Anschluss ließen sich Erstbesucher auf den Testturm begleiten. Ab der Eröffnung des Stadtfestes blieben die Gäste mit Mitgliedern des Freundeskreises im Festgeschehen. Zwischendurch wurden die Reisenden aus Hyères mit Kaffee und Schwarzwälder Kirschtorte in die süddeutsche Küche eingeführt. Sehr angetan waren die Gäste auch von Bratwürsten an den Ständen des Stadtfestes und den regionalen Spezialitäten, die sie bei Einladungen in Restaurants und privat serviert bekamen. Die Präsidentin des „Comité de Jumelage Hyères“, Sylvie Dalmasso, war mit der Präsidentin des „Rottweiler Freundeskreis Hyères“, Margot Groß zum Festakt im Kapuziner anlässlich „500 Jahre Ewiger Bund“ eingeladen. Ein sehr schöner Abschluss des Stadtfestes war für Viele am Sonntagabend das Sommerkonzert in der Predigerkirche.

An den beiden folgenden Tagen entführten Begleiter des „Rottweiler Freundeskreis Hyères “ die Freunde ganztägig in die Umgebung. Nach dem verregneten Sonntag freuten sich alle über das schöne Wetter, das die Gruppe am Bodensee erwartete. Den ersten Stopp machten die Ausflügler an der Autobahnkapelle St. Emmaus. Danach staunten sie über die barocke Pracht der Klosterkirche Birnau. Auch Meersburg war für die Südfranzosen ein schönes Ziel zum Bummeln in der Stadt und an der Strandpromenade. Das letzte Reiseziel war an diesem Tag das Pfahlbaumuseum in Unteruhldingen. Der Abend klang fröhlich in kleinen Gruppen in verschiedenen Rottweiler Familien aus.

Auch am Dienstag konnte bei schönem Wetter in den Schwarzwald gestartet werden. Mit Rottweiler Begleitern lernten die Besucher die Glasbläserei Dorotheenhütte in Wolfach kennen. Auch das Freilichtmuseum Vogtsbauernhöfe in Gutach bot für sie viele unbekannte und interessante Neuigkeiten. Die Fahrt über Hornberg und Schwarzwaldtäler nach Fohrenbühl bot herrliche Ansichten. Vom Aussichtsturm des Gasthauses „Der Turm“ staunten die Ausflügler über die Sicht u.a. auf die Vogesen und den ThyssenKrupp Testturm. Nach all diesen interessanten Eindrücken des Tages blieb der Gruppe in Rottweil noch Zeit für umfangreiche Einkäufe schwäbischer Spezialitäten als Mitbringsel. Am Abend ging es leider bereits ans Abschiednehmen bei einem guten traditionellen Essen und fröhlichen Gesprächen im Mix aus deutscher und französischer Sprache.

Die frühe Abfahrt am Mittwochmorgen mit viel Gepäck und frischen Brezeln ermöglichte der Reisegruppe am Abend gesund und müde in Hyères anzukommen. Der nächste Besuch ist für den Weihnachtsmarkt geplant

 

-->

Mehr auf NRWZ.de