Fridays For Future am 15. März auch in Rottweil

ROTTWEIL – Seit Wochen gehen welt­weit Schü­ler frei­tags auf die Stra­ße statt in die Schu­le, um für den Kli­ma­schutz zu demons­trie­ren. Am 15. März fin­det auch in Rott­weil eine Kli­ma-Demo statt.

Aus­ge­löst hat dies die jun­ge Schwe­din Gre­ta Thun­berg, die seit August jeden Frei­tag die Schu­le schwänzt und statt des­sen demons­triert. Ihr Mot­to: „War­um soll­ten wir für eine Zukunft ler­nen, die es bald nicht mehr gibt, weil kei­ner was tut, um sie zu schüt­zen?” hat nun auch in Rott­weil jun­ge Men­schen ange­steckt. Drei Schü­le­rin­nen der Kurs­stu­fe 1 am Alber­tus Magnus-Gym­na­si­um sind auf die Idee gekom­men, eine Demo in Rott­weil zu orga­ni­sie­ren, am 15. März, zusam­men mit zehn­tau­sen­den Schü­lern auf der gan­zen Welt.

Wir haben mit einer Whats­app-Grup­pe ange­fan­gen und sind ganz schnell auf gro­ße Reso­nanz gesto­ßen”, erzählt eine von ihnen. Inzwi­schen sind es schon zwei Grup­pen mit fast 500 Mit­glie­dern, Ten­denz stei­gend. Ver­brei­tet wird die Akti­on auch auf Insta­gram und Face­book, und immer mehr schlie­ßen sich an. Aber die Schü­le­rin­nen wol­len nicht nur vom Stadt­gra­ben zum Rat­haus zie­hen und dort ihre For­de­run­gen nach mehr Kli­ma­schutz, mehr ÖPNV bei­spiels­wei­se, laut­stark los­wer­den, son­dern auch selbst etwas tun. „Es geht auch dar­um, was wir Schü­ler selbst bei­tra­gen kön­nen. Zum Bei­spiel mehr Bus oder Rad fah­ren.”

Info: Die For­de­run­gen der „Fri­days For Future”-Bewegung: Radi­ka­le Umwelt­schutz­maß­nah­men, um das Kli­ma­ziel von maxi­mal 1,5 Grad welt­wei­ter Erwär­mung zu errei­chen. Sie strei­ken „für eine nach­hal­ti­ge Zukunft, für glo­ba­le Kli­ma­ge­rech­tig­keit, für eine gesun­de Umwelt, für Ernäh­rungs­si­cher­heit, für sozia­le Gerech­tig­keit, kurz: für uns und alle zukünf­ti­gen Genera­tio­nen.”