2.2 C
Rottweil
Donnerstag, 12. Dezember 2019
Start Rott­weil Füh­rung „500 Jah­re Ewi­ger Bund“

Führung „500 Jahre Ewiger Bund“

-


ROTTWEIL – Das Stadt­mu­se­um Rott­weil bie­tet jeden ers­ten Sonn­tag im Monat um 15 Uhr eine öffent­li­che Füh­rung im Rah­men einer Ver­an­stal­tungs­rei­he an. Dabei wer­den ein­zel­ne The­men des reich­hal­ti­gen Samm­lungs­be­stan­des inter­es­sier­ten Besu­chern näher­ge­bracht. Am Sonn­tag, 4. August, 15 Uhr steht das Bünd­nis mit der Schwei­zer Eid­ge­nos­sen­schaft im Mit­tel­punkt der Füh­rung mit Cor­ne­lia Vot­te­ler.

Im Sep­tem­ber 1519 leis­te­ten Bür­ger­meis­ter, Rat und alle männ­li­chen Ein­woh­ner Rott­weils den Schwur auf den im Früh­jahr aus­ge­han­del­ten Ewi­gen Bund, „dar­umb das die­se fründt­schafft einen guten anfang gewynn, ein bes­ser mit­tel und das aller­best ennd“.

Seit 1463 war Rott­weil zuge­wand­ter Ort zur Eid­ge­nos­sen­schaft. Das zunächst auf 15 Jah­re befris­te­te Bünd­nis war schon 1477 auf wei­te­re 15 Jah­re bestä­tigt wor­den. Unter Kai­ser  Maxi­mi­li­an I. blie­ben die Bezie­hun­gen Rott­weils zur Eid­ge­nos­sen­schaft von 1507 bis 1519 ohne ver­trag­li­che Rege­lung, jedoch über­stand das Freund­schafts­ver­hält­nis zwi­schen den  Schwei­zern und der Reichs­stadt auch die­se schwie­ri­ge Zeit. Maxi­mi­li­an I. hat­te zu sei­nen Leb­zei­ten alles getan, die Rott­wei­ler von die­sem Bünd­nis abzu­brin­gen. Kaum war die Nach­richt vom Tod Maxi­mi­li­ans im Janu­ar 1519 bekannt, nah­men die Rott­wei­ler Füh­lung mit ihren Schwei­zer Ver­bün­de­ten auf und schon im März wur­de in Zürich der Ewi­ge Bund ent­wor­fen. Als  Vor­bil­der dien­ten der alte Schaff­haus­er­bund von 1454 und der Bun­des­ab­schluss mit dem zuge­wand­ten Mühl­hau­sen von 1515.

Wie prä­gend das Rott­wei­ler Bünd­nis mit der Schwei­zer Eid­ge­nos­sen­schaft war, wie viel­fäl­tig sich die Bezie­hun­gen aus­wirk­ten, die­ser Fra­ge wird Cor­ne­lia Vot­te­ler in ihrer Füh­rung nach­ge­hen.

INFO: Treff­punkt zur Füh­rung am Sonn­tag, 4. August, ist die Alter­tums­hal­le im Stadt­mu­se­um. Kos­ten: zwei Euro zuzüg­lich Ein­tritt.

 

- Adver­tis­ment -