Eine Sonntagsführung erklärt der Leben römischer Legionäre im antiken Rottweil. Diese Nachbildung einer Legionärsrüstung ist Teil der Ausstellung. Foto: pm

ROTTWEIL – „Roms Soldaten am Oberen Neckar“ lautet das Thema der Sonntagsführung am 17. September im Dominikanermuseum Rottweil. Ab 15 Uhr haben die Besucher die Möglichkeit, einen Blick in die Welt des römischen Militärs zu werfen.

Thomas Haßler nimmt Besucher mit in die spannende Zeit der ersten Jahre von Rottweils Vorgängersiedlung „Arae Flaviae“ und in die Lebenswelt römischer Soldaten. Beim Bau der Kinzigtalstraße im Jahr 73/74 n.Chr. wurde ein erstes Militärlager errichtet, dem weitere vier Lager zu beiden Seiten des Neckars folgten. Aus der vorgelagerten Zivilsiedlung des sogenannten Kastell III entstand die spätere Stadt, das Municipium „Arae Flaviae“, das als einzige Siedlung im heutigen Baden-Württemberg nachweislich römisches Stadtrecht hatte.

In der Führung wird Thomas Haßler Interessantes zu den Kastellen, vor allem aber zum Leben der Soldaten berichten. Nicht alle Militärangehörigen waren gleich: Es gab Reiter und Fußsoldaten, normale Soldaten und hohe Offiziere, Legionen und Hilfstruppen.

Welche Ausrüstung getragen wurde und wie sich das Leben der Soldaten am Oberen Neckar gestaltete, wird in der Ausstellung erfahrbar. Kinder können dies teilweise auch selbst ausprobieren. Besondere und überregional bedeutende Fundstücke sind die Beschläge eines Sattels, gestempelte Ziegel geben Auskunft, welche Truppen hier einst stationiert waren.

INFO: Treffpunkt  für die Führung ist um 15 Uhr im Foyer des Dominikanermuseums. Kosten: zwei Euro zuzüglich Eintritt ( bis 18 Jahre kostenfrei).