Für IT-Unternehmen im Rottweiler Wasserturm: Baugenehmigung kommt

Der Inves­tor am Was­ser­turm kann auf­at­men. Die Fir­ma „Mawa-Solu­ti­ons” wird kom­men­de Woche die Bau­ge­neh­mi­gung der Stadt­ver­wal­tung Rott­weil erhal­ten, hieß es aus dem Bau­amt. Der Gemein­de­rats­be­schluss dazu liegt fast ein Jahr zurück.

Die Leu­te von „Mawa-Solu­ti­ons” wer­den lang­sam unge­dul­dig. Unter dem Hash­tag „#nurk­ein­stress­bei­der­stadt” haben sie auf ihrer Face­book­sei­te ein klei­nes Video ver­öf­fent­licht, das zen­ti­me­ter­hoch ste­hen­des Was­ser und einen Indus­trie­staub­sauger zeigt, der dage­gen ankämpft. Dazu der Text (O-Ton):

Was­ser im Was­ser­turm eigent­lich ganz nor­mal, nur nicht da oben. Hof­fent­lich gibt die Stadt Rott­weil bald eine Bau­frei­ga­be, dass wir die Sanie­rung ansto­ßen kön­nen. Unglaub­lich, wie man­che Din­ge in die Län­ge gezo­gen wer­den …

Eine Anfra­ge der NRWZ beim zustän­di­gen Bau­amt dazu hat die Din­ge viel­leicht jetzt etwas beschleu­nigt. Kom­men­de Woche wer­de das Schöm­ber­ger IT-Unter­neh­men die Bau­ge­neh­mi­gung erhal­ten. Bis Mitt­woch habe noch eine Stel­lung­nah­me einer Fach­be­hör­de gefehlt, die lie­ge jetzt vor. Der zustän­di­ge Sach­be­ar­bei­ter habe ver­si­chert, die Geneh­mi­gung zügig fer­tig zu machen und auf kom­men­de Woche ver­spro­chen, so ein Spre­cher der Stadt zur NRWZ.

Am 26. April 2017 hat­te der Gemein­de­rat das Bau­vor­ha­ben im Rah­men einer Anhö­rung gebil­ligt, ein­stim­mig. Am 1. Sep­tem­ber ist der Was­ser­turm von der ENRW nach deren Anga­ben an das Schöm­ber­ger Unter­neh­men ver­kauft wor­den. Dass es bis jetzt, Anfang Febru­ar 2018 und damit fast ein Jahr bis zur Geneh­mi­gung gedau­ert habe, lie­ge auch an einem Per­so­nal­wech­sel im Bau­amt. „Das als Erklä­rung, nicht als Ent­schul­di­gung”, so der Stadt-Spre­cher.

Die Schöm­ber­ger wol­len den Bereich der bis­he­ri­gen Was­ser­be­cken als Ser­ver- und Neben­räu­me nut­zen. Im obers­ten Geschoss sol­len Büro­räu­me unter­ge­bracht wer­den. Im Kel­ler kön­nen die Gebäu­de­tech­nik und gege­be­nen­falls wei­te­re Ser­ver­räu­me inte­griert wer­den, im Erd­ge­schoss soll der Emp­fangs­raum ein­ge­baut wer­den.