Ganz neu in Szene gesetzt: das Schwarze Tor zu Rottweil

Alter Strahler wird von der ENRW ersetzt

1275

Das Rott­wei­ler Schwar­ze Tor wird seit heu­te Abend ganz neu in Sze­ne gesetzt. Das frisch anier­te Bau­werk wird nun von vier LED-Strah­len ange­leuch­tet – zwei gro­ße für das Tor an sich und zwei Spots für die Uhr und das Wap­pen. Vor­bei die Zei­ten, als das Wahr­zei­chen der Stadt im Halb­dun­kel gele­gen hat.

Das frisch restau­rier­te Schwar­ze Tor, das nur ein paar Licht­strah­len vom Weih­nachts­markt abbe­kommt, liegt aber sonst weit­ge­hend im Dun­keln. Die­ses Bild hat vor knapp einem Jahr den hie­si­gen CDU-Stadt­ver­band ver­an­lasst, die Erstel­lung eines Beleuch­tungs­kon­zepts für Rott­wei­ler Tür­me anzu­re­gen.

Es müs­se dabei beson­ders dar­um gehen, “neben dem Thys­­sen­-Krupp-Test­turm als spek­ta­ku­lä­rem Neu­zu­gang gera­de auch die im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes her­aus­ra­gen­den Zeug­nis­se aus der nähe­ren und wei­te­ren Ver­gan­gen­heit ins rech­te Licht zu rücken”, schrieb die Rott­wei­ler CDU damals in einer Pres­se­mit­tei­lung. Den An- und Vor­bei­fah­ren­den soll­ten die­se Wahr­zei­chen auch nachts ins Auge fal­len kön­nen.

Nachts schläft die­ses Wahr­zei­chen doch: Schwar­zes Tor in Rott­weil, Ende 2016. Archiv-Foto: gg

 

Neu ange­strahlt: das Schwar­ze Tor im Novem­ber 2017. Foto: Peter Arn­eg­ger

 

Das The­ma kam vor den Gemein­de­rat. Der lehn­te den CDU-Antrag denk­bar knapp ab. Geld­man­gel, hieß damals das Argu­ment.

Aber vor­han­de­ne Strah­ler erset­zen, das ist offen­bar drin. Die NRWZ deck­te näm­lich damals auf, dass es bereits einen Strah­ler auf einem der Häu­ser in der Obe­ren Haupt­stra­ße gibt, der aber eben alters­schwach und aus­ge­fal­len war. Ein Leser hat­te uns das gesteckt.

Die­sen alten Strah­ler hat die ENRW nun durch eine neue Beleuch­tung ersetzt, durch gleich vier LED-Strah­ler. Man habe nicht ein­mal eine Siche­rung erneu­ern müs­sen, hieß es von­sei­ten des Ener­gie­ver­sor­gers. Der Aus­tausch sei eigent­lich eine ganz ein­fa­che Sache gewe­sen.

Wer sich heu­te mor­gen über ein dunk­les Schwar­zes Tor gewun­dert hat: Die Strah­ler erhel­len es nur zwi­schen Däm­me­rung und 22.30 Uhr.

Patrick Jäger von der ENRW mon­tier­te die neu­en Schein­wer­fer und rich­te­te sie am Don­ners­tag­abend aus (Fotos: Tho­mas Decker).

Und ab Mon­tag ist auch die Bau­stel­le dort Geschich­te, dann zieht der Stein­metz ab.