Gemeinderat erkundet Landesgartenschau in Lahr

Eine Gruppe von Stadträten und Ortsvorstehern um Bürgermeister Dr. Christian Ruf sammelte auf der Landesgartenschau in Lahr Ideen für die Landesgartenschau in Rottweil. Die Ortenau-Brücke im Hintergrund verbindet Bürger- und Seepark und gilt als eines der Wahrzeichen der Landesgartenschau 2018. Foto: pm

ROTTWEIL – Der Rott­wei­ler Gemein­de­rat hat das Lan­des­gar­ten­schau-Gelän­de in Lahr besucht. Geschäfts­füh­rer Tobi­as de Haën führ­te die Grup­pe, zu der auch Bür­ger­meis­ter Dr. Chris­ti­an Ruf und meh­re­re Orts­vor­ste­her gehör­ten, über das Aus­stel­lungs­ge­län­de. Auf beson­de­res Inter­es­se stieß das ers­te auto­nom im Stra­ßen­ver­kehr fah­ren­de Buss­hut­tle in Baden-Würt­tem­berg.

Die Lan­des­gar­ten­schau Lahr befin­det sich auf der Ziel­ge­ra­den – ein guter Zeit­punkt für die Rott­wei­ler Bür­ger­ver­tre­ter, um sich mit den Ver­ant­wort­li­chen der Lan­des­gar­ten­schau Lahr über deren Erfah­run­gen vor Ort aus­zu­tau­schen. Geschäfts­füh­rer Tobi­as de Haën emp­fing die Grup­pe am Haupt­ein­gang und führ­te sie durch die ver­schie­de­nen Aus­stel­lungs­be­rei­che Klein­gar­ten­park, Bür­ger­park und See­park. Besich­tigt wur­den auch beglei­ten­de Pro­jek­te wie eine neue Turn­hal­le und eine Kin­der­ta­ges­stät­te, die künf­tig einem angren­zen­den Wohn­ge­biet die­nen wer­den und wäh­rend der Lan­des­gar­ten­schau als Blu­men­hal­le bezie­hungs­wei­se Tagungs­zen­trum genutzt wer­den. Auch der neu ange­leg­te See oder der Klein­gar­ten­park die­nen künf­tig dau­er­haft als neue Erho­lungs­zo­nen für die Lah­rer Bür­ger, erfuh­ren die Rott­weil Stadt­rä­te.

Dass Lahr ähn­lich wie Rott­weil römi­sche Wur­zeln hat, kön­nen Gar­ten­schau-Besu­cher ein­drucks­voll an einer ori­gi­nal­ge­treu­en Rekon­struk­ti­on eines römi­schen Hau­ses samt Gar­ten erle­ben. Gut vor­stell­bar also, dass Rott­weils fast 2000-jäh­ri­ge Stadt­ge­schich­te auch in das Aus­stel­lungs­kon­zept ein­ge­bun­den wer­den kann – eine „Rott­wei­ler Zeit­rei­se“ beinhal­tet jeden­falls schon die sei­ner­zeit ein­ge­reich­te Bewer­bungs­bro­schü­re. Eine wei­te­re Rott­wei­ler Idee aus der Bewer­bungs­pha­se konn­ten die Grup­pe haut­nah erle­ben: ein fah­rer­lo­ser Klein­bus, der test­wei­se vor den Toren der der Lan­des­gar­ten­schau Lahr sei­ne Run­den dreht.

Mit gro­ßem Inter­es­se nah­men die Stadt­rä­te im Bus Platz und lie­ßen sich bei einer Rund­fahrt die zukunfts­wei­sen­de Tech­nik erklä­ren. Der­zeit fährt der Bus noch mit einer Begleit­per­son, die in schwie­ri­gen Situa­tio­nen ein­grei­fen kann. Gut mög­lich aber, dass in zehn Jah­ren die Tech­nik soweit fort­ge­schrit­ten ist, dass zur Lan­des­gar­ten­schau sol­che auto­no­men Shut­tles all­tags­taug­lich und Teil des Ver­kehrs­kon­zepts sein wer­den.

Zahl­rei­che Fra­gen hat­ten die Stadt­rä­te und Orts­vor­ste­her zu den nächs­ten Schrit­ten: Wie in Lahr wird auch in Rott­weil ein Pla­nungs­wett­be­werb unter Archi­tek­ten aus­ge­schrie­ben wer­den, bei dem auch Ide­en aus der Bür­ger­schaft ein­be­zo­gen wer­den sol­len. Zudem grün­den Stadt und Land spä­ter eine gemein­sa­me Betriebs­ge­sell­schaft, bei der die Stadt Haupt­ge­sell­schaf­ter sein wird. Der Rund­gang ende­te mit einer kur­zen Ein­kehr in der zen­tra­len Gas­tro­no­mie der Lan­des­gar­ten­schau, dem „Haus am See“. Die­ses Gebäu­de soll künf­tig wei­ter betrie­ben wer­den und damit den See­park als neue Frei­zeit- und Erho­lungs­flä­che für die Lah­rer Bür­ger zusätz­lich auf­wer­ten.

Auch hier ent­deck­ten die Stadt­rä­te übri­gens eine Par­al­le­le zu Rott­weil: Das Haus erin­nert mit sei­ner zelt­ar­ti­gen Archi­tek­tur auf den ers­ten Blick an die neue Syn­ago­ge am Näge­les­gra­ben. Bür­ger­meis­ter Dr. Ruf zog im Namen der Grup­pe eine ers­te Bilanz: „Bis die Lan­des­gar­ten­schau Rott­weil ihre Tore öff­net liegt noch jede Men­ge Arbeit vor uns. Geschäfts­füh­rer Tobi­as de Haën hat uns aus ers­ter Hand sehr vie­le nütz­li­che Infor­ma­tio­nen mit auf den Weg geben kön­nen. Wir fuh­ren mit vie­len inter­es­san­ten Ein­drü­cken und Ide­en für die Lan­des­gar­ten­schau 2028 nach Rott­weil zurück.“