Geschichte spüren – Zukunft erleben: Turmfest lädt zu einer Zeitreise durch Rottweil ein

600
Die „zeitREISE“ ist am Samstag von 10 bis 20 Uhr und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr zu erleben. Max von Duttenhofer ist eines der Motive. Grafik: Stadtverwaltung Rottweil

Höhe­punk­te aus fast 2000 Jah­re Rott­wei­ler Stadt­ge­schich­te und einen span­nen­den Blick in die Zukunft bie­tet die „zeit­REI­SE“ auf dem Rott­wei­ler Turm­fest: Ob Römer, Mit­tel­al­ter, Fas­net, Hund oder Test­turm: Von der Hoch­brü­cke bis zum Fried­richs­platz erwar­tet die Besu­cher ein bun­tes Trei­ben mit Bei­trä­gen aus allen Epo­chen der ältes­ten Stadt Baden-Würt­tem­bergs.

In Rott­weil dreht sich seit 2000 Jah­ren das Rad der Zeit. Mit dem Bau des Test­turms stößt die Stadt nun das Tor zur Zukunft weit auf. Grund genug für die Macher des Turm­fes­tes, die Besu­cher mit auf eine Rei­se durch die Jahr­hun­der­te zu neh­men. Ins­ge­samt zehn Leucht­käs­ten illus­trie­ren die Stadt­ge­schich­te und beglei­ten die Besu­cher auf ihrer Rei­se durch die Epo­chen Rott­weils: Römi­sche Legio­nä­re in der Hoch­brück­tor­stra­ße erin­nern dar­an, dass Rott­weil bereits in der Anti­ke Stadt­recht besaß. Anschlie­ßend wird die Welt des Mit­tel­al­ters und die Zeit der Reichs­stadt Rott­weil wie­der leben­dig, wenn Rit­ter ihr Lager auf­schla­gen oder die His­to­ri­sche Bür­ger­wehr mit ihren Büch­sen und Kano­nen auf­mar­schiert. Auch der Fas­nets­hoch­burg Rott­weil und dem berühm­ten Rott­wei­ler Hund sind eige­ne Etap­pen der „zeit­REI­SE“ gewid­met. Die Epo­che der Indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on ver­kör­pert Max von Dut­ten­ho­fer als Pio­nier sei­ner Zeit. Es fol­gen kul­tu­rel­le High­lights des 20. und 21. Jahr­hun­derts: Eine Sta­ti­on befasst sich mit dem Stahl­bild­hau­er Erich Hau­ser und Forum Kunst, eine wei­te­re mit der Fes­ti­val- und Musik­kul­tur rund um Jazz­fest, Feri­en­zau­ber und Klas­sik­fes­ti­val Som­mer­spros­sen.

Am Fried­richs­platz beginnt dann die Zukunft. Mit dabei ist natür­lich thys­sen­krupp: Im Rott­wei­ler Test­turm ent­wi­ckelt das Unter­neh­men den welt­weit ers­ten Auf­zug, der dank Magnet­schwe­be­tech­nik ohne Sei­le durch die Schäch­te glei­tet. Die Fir­ma Eber­hardt Beweh­rungs­bau prä­sen­tiert ein Modell der geplan­ten Hän­ge­brü­cke zwi­schen Test­turm und his­to­ri­scher Innen­stadt. Auch die Activ Group, die in Rott­weil der­zeit die Vil­la Dut­ten­ho­fer saniert und am Näge­les­gra­ben dem­nächst ein Dro­ge­rie-Kauf­haus und moder­ne Woh­nun­gen bau­en wird, prä­sen­tiert sich mit einem Stand. Der Neu­bau der Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt Rott­weil ist eben­falls The­ma: Am Sams­tag kön­nen die Besu­cher einen Gefan­gen­trans­por­ter besich­ti­gen und mit Beam­ten des Jus­tiz­voll­zugs ins Gespräch über ihre Arbeit kom­men.

Rich­tig futu­ris­tisch wird es dann beim Rott­wei­ler Stadt­mar­ke­ting: In Zusam­men­ar­beit mit Hak Design aus Rott­weil, den Pro­to­ty­pen­bau­ern Wehl& Part­ner aus dem Gewer­be­ge­biet INKOM und der Frank­fur­ter Agen­tur NMY ist ein 3D-Model von Rott­weil ent­stan­den, das sowohl real als auch vir­tu­ell erlebt wer­den kann. „Aug­men­ted Rea­li­ty“ heißt hier das Zau­ber­wort – erwei­ter­te Rea­li­tät. Was das ist, ist schwer in Wor­te zu fas­sen. Am bes­ten ein­fach am Stand vor­bei­schau­en und aus­pro­bie­ren!

Die „zeit­REI­SE“ kann man in bei­de Rich­tun­gen von der Hoch­brü­cke zum Fried­richs­platz oder umge­kehrt zurück­le­gen: „Zurück in die Zukunft“ – oder „Vor­wärts in die Ver­gan­gen­heit“. Aber egal für wel­chen Weg man sich ent­schei­det: Die Turm­fest-Macher wün­schen allen Besu­chern viel Spaß bei ihrer Ent­de­ckungs­rei­se durch Rott­weils Epo­chen!