Geschichte spüren – Zukunft erleben: Turmfest lädt zu einer Zeitreise durch Rottweil ein

Die „zeitREISE“ ist am Samstag von 10 bis 20 Uhr und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr zu erleben. Max von Duttenhofer ist eines der Motive. Grafik: Stadtverwaltung Rottweil

Höhepunkte aus fast 2000 Jahre Rottweiler Stadtgeschichte und einen spannenden Blick in die Zukunft bietet die „zeitREISE“ auf dem Rottweiler Turmfest: Ob Römer, Mittelalter, Fasnet, Hund oder Testturm: Von der Hochbrücke bis zum Friedrichsplatz erwartet die Besucher ein buntes Treiben mit Beiträgen aus allen Epochen der ältesten Stadt Baden-Württembergs.

In Rottweil dreht sich seit 2000 Jahren das Rad der Zeit. Mit dem Bau des Testturms stößt die Stadt nun das Tor zur Zukunft weit auf. Grund genug für die Macher des Turmfestes, die Besucher mit auf eine Reise durch die Jahrhunderte zu nehmen. Insgesamt zehn Leuchtkästen illustrieren die Stadtgeschichte und begleiten die Besucher auf ihrer Reise durch die Epochen Rottweils: Römische Legionäre in der Hochbrücktorstraße erinnern daran, dass Rottweil bereits in der Antike Stadtrecht besaß. Anschließend wird die Welt des Mittelalters und die Zeit der Reichsstadt Rottweil wieder lebendig, wenn Ritter ihr Lager aufschlagen oder die Historische Bürgerwehr mit ihren Büchsen und Kanonen aufmarschiert. Auch der Fasnetshochburg Rottweil und dem berühmten Rottweiler Hund sind eigene Etappen der „zeitREISE“ gewidmet. Die Epoche der Industriellen Revolution verkörpert Max von Duttenhofer als Pionier seiner Zeit. Es folgen kulturelle Highlights des 20. und 21. Jahrhunderts: Eine Station befasst sich mit dem Stahlbildhauer Erich Hauser und Forum Kunst, eine weitere mit der Festival- und Musikkultur rund um Jazzfest, Ferienzauber und Klassikfestival Sommersprossen.

Am Friedrichsplatz beginnt dann die Zukunft. Mit dabei ist natürlich thyssenkrupp: Im Rottweiler Testturm entwickelt das Unternehmen den weltweit ersten Aufzug, der dank Magnetschwebetechnik ohne Seile durch die Schächte gleitet. Die Firma Eberhardt Bewehrungsbau präsentiert ein Modell der geplanten Hängebrücke zwischen Testturm und historischer Innenstadt. Auch die Activ Group, die in Rottweil derzeit die Villa Duttenhofer saniert und am Nägelesgraben demnächst ein Drogerie-Kaufhaus und moderne Wohnungen bauen wird, präsentiert sich mit einem Stand. Der Neubau der Justizvollzugsanstalt Rottweil ist ebenfalls Thema: Am Samstag können die Besucher einen Gefangentransporter besichtigen und mit Beamten des Justizvollzugs ins Gespräch über ihre Arbeit kommen.

Richtig futuristisch wird es dann beim Rottweiler Stadtmarketing: In Zusammenarbeit mit Hak Design aus Rottweil, den Prototypenbauern Wehl& Partner aus dem Gewerbegebiet INKOM und der Frankfurter Agentur NMY ist ein 3D-Model von Rottweil entstanden, das sowohl real als auch virtuell erlebt werden kann. „Augmented Reality“ heißt hier das Zauberwort – erweiterte Realität. Was das ist, ist schwer in Worte zu fassen. Am besten einfach am Stand vorbeischauen und ausprobieren!

Die „zeitREISE“ kann man in beide Richtungen von der Hochbrücke zum Friedrichsplatz oder umgekehrt zurücklegen: „Zurück in die Zukunft“ – oder „Vorwärts in die Vergangenheit“. Aber egal für welchen Weg man sich entscheidet: Die Turmfest-Macher wünschen allen Besuchern viel Spaß bei ihrer Entdeckungsreise durch Rottweils Epochen!

 

 

-->