-1.8 C
Rottweil
Mittwoch, 11. Dezember 2019
Start Rott­weil Gewer­be­steu­er bleibt hin­ter den Erwar­tun­gen zurück

Gewerbesteuer bleibt hinter den Erwartungen zurück

Haus­halts-Zwi­schen­be­richt im Rott­wei­ler Gemein­de­rat

-

Die Stadt Rott­weil bekommt ein­ein­halb Mil­lio­nen Euro weni­ger Gewer­be­steu­er im lau­fen­den Jahr. Dies teil­te Stadt­käm­me­rer Her­bert Wal­ter im Rah­men des Haus­halts-Zwi­­schen­be­­richt dem Gemein­de­rat mit.

Ins­ge­samt beläuft sich nach der Steu­er­schät­zung vom Mai die Ver­schlech­te­rung der Ein­nah­me­si­tua­ti­on auf 2,7 Mil­lio­nen Euro, weil unter ande­rem der Gemein­de­an­teil aus der Ein­kom­men­steu­er sinkt (fast 500.000 Euro) und der Wald kein Geld ein­bringt, son­dern kos­tet (400.000 Euro). Dafür bekommt die Stadt mehr Geld aus dem Gewer­be­ge­biet Inkom (183.000) und muss 260.000 Euro weni­ger Gewer­be­­steu­er-Umla­ge zah­len – ein klei­ner Trost. Das Plus des Ergeb­nis­haus­halts wur­de daher auf etwas mehr als ein Vier­tel redu­ziert – von 3,7 Mil­lio­nen Euro auf eine Mil­li­on.

Inves­ti­tio­nen im Wert von 3,3 Mil­lio­nen Euro wur­den ver­scho­ben, berich­te­te Wal­ter – teil­wei­se weil die Arbei­ten erst jetzt ver­ge­ben wur­den oder noch ver­ge­ben wer­den und mit Fer­tig­stel­lung und Rech­nun­gen daher nicht mehr im lau­fen­den Jahr zu rech­nen ist.

Einen Schluss aus dem Bericht zog Moni­ka Hug­ger (CDU): So groß­zü­gig wie in den letz­ten Jah­ren kön­ne die Stadt nun nicht mehr sein.

 

- Adver­tis­ment -