Großes Interesse an beruflicher Zukunft

Starter-Messe eröffnet

Das Interesse an der 13. Auflage der „starter“-Ausbildungsmesse in der Stadt- und Stallhalle in Rottweil ist groß. Bereits bei der Messeeröffnung am heutigen Freitagvormittag konnten Oberbürgermeister Ralf Broß und IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez zahlreiche Gäste willkommen heißen. Allein mehr als 600 Schüler nahmen an den gut 100 geführten Rundgängen über die Messe teil. Mehr als 90 namhafte Aussteller aus Industrie, Dienstleistung, Handel und Handwerk präsentieren sich an den beiden Messetagen und bieten vielfältige Informationsmöglichkeiten rund um die Berufswelt.

Oberbürgermeister Broß ließ in seiner Begrüßung die Erfolgsgeschichte der „starter“ Revue passieren und betonte, dass man mit der Messe dem Fachkräftemangel etwas entgegensetzen wolle. Vielen Firmen setze der Fachkräftemangel stark zu, und so sei es für sie existenziell, motivierte Nachwuchskräfte zu finden, die auch gerne in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg leben und arbeiten möchten, so Ralf Broß. Auf der Messe könne man sehen, dass „wir viele interessante und innovative Ausbildungsstätten und Hidden Champions haben“, sagte er und lud die Besucher ein, sich bei einem Rundgang zu informieren.

Auch in diesem Jahr haben die Aussteller für die Besucher wieder eine interessante und abwechslungsreiche Messe gestaltet und bieten jede Menge Informationen, aber auch Interessantes zum Ausprobieren. Als neuen Premiumpartner begrüßte der Oberbürgermeister das Vinzenz-von-Paul-Hospital und freute sich, nun auch, den mit 1400 Mitarbeitern größten Arbeitgeber Rottweils in den Reihen der insgesamt elf Premiumpartner zu haben. Im nächsten Jahr wird die Handwerkskammer Konstanz als weiterer Premiumpartner dabei sein, sagte er und hieß den Hauptgeschäftsführer Georg Hiltner willkommen.

IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez freute sich über das große Interesse an der Veranstaltung und betonte, wie wichtig derlei Veranstaltungen sind. Unter dem Slogan „der Jugend gehört die Zukunft“ appellierte er an die Besucher, dafür zu werben, dass Jugendliche mit einer Lehre die gleichen Chancen haben wie mit einer akademischen Ausbildung. „Wir müssen diese beiden Ausbildungswege auf dem gleichen Niveau diskutieren“, betonte er. „Lassen Sie uns gemeinsam für die Lehre als einen Königsweg werben“, gab er den Besuchern mit auf den Weg und lobte zugleich die Organisatoren der Messe: „Ich finde es klasse, dass sich die Stadt Rottweil für die Duale Ausbildung stark macht.“

Am Samstagvormittag bietet die Agentur für Arbeit ab 11 Uhr einen Impulsvortrag für Eltern an. Katrin Friedel und Jan Buschmann von der Berufsberatung werden unter anderem den Berufswahlfahrplan besprechen, Übergänge im Leben herausarbeiten und Fragen beantworten. Eine kurzfristige Teilnahme ist möglich. Das Netzwerk Schule-Wirtschaft, Region Rottweil, bietet am Samstag erstmals geführte Elternrundgänge an und hat für Eltern wertvolle Informationen parat, wie sie ihre Kinder im Berufswahlprozess unterstützen können.

Betreut wurden die Schüler wieder von den „starter“-Scouts, Auszubildende der Premium-Partner der „starter“. Sie begleiteten am Freitag kleine Gruppen Rottweiler Schüler auf Rundgängen durch die Berufswelten Industrie/Handwerk, Verwaltung/Behörden, Dienstleistung und Pflege/Soziales. So erfahren die jungen Besucher aus erster Hand Wissenswertes über die jeweiligen Anforderungen und Möglichkeiten der verschiedenen Berufsbilder.

Eine Demonstration gegen die Präsenz der Bundeswehr verlief nahezu unbeachtet. Kein Wunder, es waren nur vier Personen mit einem Transparent.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de