Von links: Stadtbrandmeister Frank Müller mit den für mindestens 15-jährige Tätigkeit geehrten Karsten Aberle, Mathias Dettinger, Ralf Aberle, Markus Hermann, Bernd Schwaibold, Gerd Banholzer, Stefan Dettinger und Christoph Edel. Foto: pm

ROTTWEIL-FECKENHAUSEN – Für die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Rott­weil, Abtei­lung Fecken­hau­sen ging ein ereig­nis­rei­ches Jahr zu Ende. In der Jah­res­haupt­ver­samm­lung konn­te Abtei­lungs­kom­man­dant Kars­ten Aber­le auf vie­le Übungs­aben­de, eini­ge Ein­sät­ze, einen guten Leis­tungs­stand sei­ner Mann­schaft, eine Wan­de­rung und auch auf ein gelun­ge­nes Schlacht­fest zurück­bli­cken.

Der­zeit zählt die Feu­er­wehr­ab­tei­lung Fecken­hau­sen 21 akti­ve Mit­glie­der, sowie sechs Ange­hö­ri­ge der Alters­wehr. Eine gute Zusam­men­ar­beit aller Kame­ra­den ist uner­läss­lich und zahl­te sich bei den zehn Ein­sät­zen der Abtei­lung aus. Ein klei­ner Flä­chen­brand in Fecken­hau­sen hielt die Feu­er­wehr­män­ner im Juni in Atem, doch auch tech­ni­sche Hil­fe­leis­tun­gen und Über­land­hil­fen in Rott­weil und Zepfen­han hiel­ten die Kame­ra­den auf Trab.

Die­se Leis­tun­gen wur­den im Beson­de­ren auch von Orts­vor­ste­her Rolf Schwai­bold gelobt, doch auch der Abtei­lungs­kom­man­dant und sein Stell­ver­tre­ter Gerd Ban­hol­zer fan­den nur posi­ti­ve Wor­te für ihre Trup­pe. Ins­be­son­de­re Stef­fen Sau­ter und Mari­us Grimm zeig­ten beson­de­res Enga­ge­ment, indem sie den Grup­pen­füh­rer­lehr­gang an der Lan­des­feu­er­wehr­schu­le in Bruch­sal erfolg­reich absol­vier­ten.

Nach den Berich­ten des Abtei­lungs­kom­man­dan­ten, des Schrift­füh­rers, des Kas­siers und der Alters­wehr konn­te noch eini­gen Mit­glie­der für guten Pro­ben­be­such ein beson­de­res Dan­ke­schön über­reicht wer­den.

Ein beson­de­res Lob von Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler erhiel­ten auch die von ihm geehr­ten acht Feu­er­wehr­män­ner: Mat­thi­as Det­tin­ger, Ste­fan Det­tin­ger, Chris­toph Edel, Mar­kus Herr­mann, Ralf Aber­le, Bernd Schwai­bold, sowie der Abtei­lungs­kom­man­dant Kars­ten Aber­le und Stell­ver­tre­ter Gerd Ban­hol­zer selbst, erhiel­ten für die min­des­tens 15-jäh­ri­ge Tätig­keit bei der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr das Feu­er­wehr­eh­ren­zei­chen in Bron­ze.