Vor dem neuen Blockheizkraftwerk, von links : Holger Hüneke, technischer Leiter der ENRW, Bürgermeister Christian Ruf, Stefan Mäder vom städtischen Fachbereich Bauen und Stadtentwicklung, ENRW-Mitarbeiter Willibald Fehrenbacher sowie ENRW-Geschäftsführer Christoph Ranzinger. Foto: pm

ROTTWEIL – Die Ener­gie­ver­sor­gung Rott­weil (ENRW) instal­lier­te ein Block­heiz­kraft­werk (BHKW) im Neu­en Rat­haus. Block­heiz­kraft­wer­ke erzeu­gen umwelt­scho­nend Strom und Wär­me. Die neue Heiz­an­la­ge spart Res­sour­cen und schont das Kli­ma.

Wenn es sein muss, nicht grö­ßer als die Wasch­ma­schi­ne und den­noch ein klei­nes Wun­der­werk: Block­heiz­kraft­wer­ke erzeu­gen gleich­zei­tig Strom und Wär­me. Die Strom­erzeu­gung funk­tio­niert wie beim Fahr­rad­dy­na­mo. Statt Mus­kel­kraft treibt ein mit Erd­gas betrie­be­ner Motor den Gene­ra­tor an. Dar­über hin­aus lässt sich die im Kühl­was­ser und in den Abga­sen des Motors ent­hal­te­ne Wär­me für Heiz­zwe­cke nut­zen. Die­se höchst effek­ti­ve Nut­zung des Brenn­stoffs nennt man „Kraft-Wär­me-Kopp­lung“. Sie spart Res­sour­cen und schont das Kli­ma.

Die Fach­leu­te der ENRW haben uns über­zeugt, dass wir mit die­ser Tech­nik unser Gebäu­de ganz im Sin­ne der Ener­gie­wen­de einer­seits wirt­schaft­lich und ande­rer­seits umwelt­freund­lich behei­zen“, so Bür­ger­meis­ter Chris­ti­an Ruf. ENRW-Geschäfts­füh­rer Chris­toph Ranz­in­ger beton­te, dass die ENRW über eine jahr­zehn­te­lan­ge Erfah­rung in Sachen Block­heiz­kraft­wer­ken ver­fü­ge: „Im Rah­men unse­rer Unter­neh­mens­stra­te­gie set­zen wir aktu­ell ver­mehrt sol­che ener­gie­ef­fi­zi­en­ten Erzeu­gungs­kon­zep­te im Ver­sor­gungs­ge­biet der ENRW erfolg­reich um.“

Das neue BHKW ver­fügt über eine elek­tri­sche Leis­tung von 20 Kilo­watt und einer Wär­me­leis­tung von 44 Kilo­watt. Der erzeug­te Strom im Neu­en Rat­haus wird ins öffent­li­che Strom­netz der ENRW ein­ge­speist, die Wär­me sorgt für war­me Amts­stu­ben. Bei extre­mer Käl­te steht ein eben­falls mit Erd­gas betrie­be­ner Heiz­kes­sel mit 280 Kilo­watt Wär­me­leis­tung bereit, um das BHKW zu unter­stüt­zen.