Prof. Dr. Andreas Schmauder berichtet über den Rottweiler Teilnehmern an der Informationsfahrt über die Entstehung des Ravensburger Museums Humpis Quartier. Foto: Stadt Rottweil.

ROTTWEIL – Rund 30 Ver­tre­ter des Dach­ver­ban­des kul­tur­ott­weil, des Rott­wei­ler Gemein­de­ra­tes, der Pres­se und der Rott­wei­ler Stadt­ver­wal­tung mit Ober­bür­ger­meis­ter Ralf Broß und Bür­ger­meis­ter Dr. Chris­ti­an Ruf bega­ben sich auf eine Infor­ma­ti­ons­fahrt ins Muse­um Vine­um Meers­burg, nach Ravens­burg in das Hum­pis-Quar­tier und das Kunst­mu­se­um.

Initi­iert hat­te die Fahrt der Ver­band kul­tur­ott­weil, der sich aus den Rott­wei­ler Kul­tur­ver­ei­nen zusam­men­setzt. So luden dann auch kul­tur­ott­weil und das städ­ti­sche Kul­tur­amt gemein­sam ein, die Ein­drü­cke aktu­el­ler Muse­ums­pro­jek­te in his­to­ri­schen Gebäu­den und einem Neu­bau zu gewin­nen. Prof. Dr. Tho­mas Knub­ben erläu­ter­te die Pla­nun­gen im Vine­um Meers­burg. Den Fra­gen zum Hum­pis-Quar­tier stell­te sich Prof. Dr. Andre­as Schmau­der.

Der­zeit ent­steht eine Mach­bar­keits­stu­die zur Sanie­rung oder zu einem Neu­bau des Stadt­mu­se­ums Rott­weil, das sich in einem schlech­ten bau­li­chen Zustand befin­det. Sie soll die Basis für eine Ent­schei­dung des Gemein­de­ra­tes dar­stel­len, wie künf­tig mit den umfang­rei­chen, his­to­ri­schen Bestän­den umzu­ge­hen ist.