Gemeinsam setzten sie das Quartiersmanagement am Omsdorfer Hang und Hegneberg um (von links): Alexander Schiem (AWO), Quartiersmanagerin Isabel Mayer (AWO), Sarah Link (Fachstelle Integration) und Herbert Stemmler (Integrationsbeauftragter der Stadt). Foto: pm

ROTTWEIL – Mit Beschluss vom 19. Juli 2017 stimm­te der Gemein­de­rat der Wei­ter­füh­rung des Quar­tiers­ma­nage­ment am Oms­dor­fer Hang sowie des­sen Aus­wei­tung auf den Heg­ne­berg zu. Für die Umset­zung ist nun die neue Quar­tiers­ma­na­ge­rin Isa­bel May­er zustän­dig, die zum 1. Janu­ar ihre Arbeit auf­ge­nom­men hat.

Im Rah­men des Bund-Län­der-Pro­gramms „Sozia­le Stadt“ wur­de am Oms­dor­fer Hang bereits 2012 ein Quar­tiers­ma­nage­ment ein­ge­rich­tet, für des­sen Umset­zung die Arbei­ter­wohl­fahrt (AWO) von der Stadt beauf­tragt wur­de. Da die Gesamt­maß­nah­me zum 31. Dezem­ber 2018 endet, hät­te spä­tes­tens dann die Fra­ge geklärt wer­den müs­sen, ob und wie das dort eta­blier­te Quar­tiers­ma­nage­ment fort­ge­setzt wer­den soll. In Bewoh­ner­ge­sprä­chen am Heg­ne­berg wur­de der Wunsch nach einer wohn­ort­na­hen Anlauf­stel­le deut­lich, wes­halb gemein­sam mit der AWO die Idee ent­stand, das bewähr­te Ange­bot am Oms­dor­fer Hang auf den Heg­ne­berg aus­zu­wei­ten. Die­ser Gedan­ke wur­de wei­ter ver­folgt, geprüft und letzt­lich vom Gemein­de­rat ein­stim­mig mit Beschluss vom 19. Juli 2017 befür­wor­tet: das Quar­tiers­ma­nage­ment am Oms­dor­fer Hang wird um die Hälf­te redu­ziert, um mit dem ver­blei­ben­den Stun­den­um­fang auch auf dem Heg­ne­berg ein­zu­stei­gen.

Die­ser Auf­ga­be stellt sich nun Isa­bel May­er, die zum 1. Janu­ar 2018 als Nach­fol­ge­rin von Chris­tia­ne Bond­zio ihre Arbeit als Quar­tiers­ma­na­ge­rin auf­nahm. Die 39-jäh­ri­ge Sozi­al­päd­ago­gin arbei­te­te vor ihrer Eltern­zeit meh­re­re Jah­re in der sta­tio­nä­ren Sucht­kran­ken­hil­fe im Sozi­al­dienst, wes­halb sie umfang­rei­che sozi­al­recht­li­che Kennt­nis­se mit­bringt. Die­se sind bei ihrer neue Tätig­keit sicher­lich von Vor­teil, denn zu ihren Auf­ga­ben zählt auch eine wohn­ort­na­he Sozi­al­be­ra­tung, die bei­spiels­wei­se Hil­fe bei behörd­li­chen und finan­zi­el­len Fra­ge­stel­lun­gen, Unter­stüt­zung in per­sön­li­chen und fami­liä­ren Ange­le­gen­hei­ten oder Infor­ma­ti­on und Ver­mitt­lung zu ande­ren Hilfs­diens­ten umfasst. Die Bera­tung erfolgt kos­ten­los, ver­trau­lich und unab­hän­gig von Welt­an­schau­ung und Reli­gi­on.

Ich sehe mich als Ansprech­per­son für alle Anlie­gen der Bewoh­ner der bei­den Stadtei­le“, erklärt May­er. Am Oms­dor­fer Hang möch­te sie auf jeden Fall alt­be­währ­tes wei­ter­füh­ren. „Das ein­mal im Monat statt­fin­den­de Frau­en­früh­stück sowie die Stadt­teil­zei­tung möch­te ich bei­be­hal­ten. Auch eine Stadt­putze­te wür­de ich ger­ne wie­der orga­ni­sie­ren und even­tu­ell auch auf dem Heg­ne­berg ein­füh­ren“, berich­tet May­er von ihren Plä­nen. Bei einem Stel­len­um­fang von 25% für bei­de Stadt­tei­le müs­sen aber Prio­ri­tä­ten gesetzt wer­den, zumal die offe­nen Sprech­zei­ten bis­her gut ange­nom­men wer­den. Daher muss May­er zunächst sor­tie­ren, wo die Bedar­fe in den Stadt­tei­len lie­gen und wel­che Wün­sche die Bewoh­ner mit­brin­gen, um ihre Arbeits­zeit ziel­ge­rich­tet ein­set­zen zu kön­nen.

Von städ­ti­scher Sei­te wird das Quar­tiers­ma­nage­ment von Her­bert Stemm­ler, Inte­gra­ti­ons­be­auf­trag­ter der Stadt, und Sarah Link, Mit­ar­bei­te­rin der Fach­stel­le Inte­gra­ti­on, beglei­tet und unter­stützt. „Die Zusam­men­ar­beit mit der AWO bzw. spe­zi­ell mit Frau May­er läuft sehr gut und wir unter­stüt­zen sie auch wo wir kön­nen, sei es z.B. bei der inhalt­li­chen Aus­ge­stal­tung oder Öffent­lich­keits­ar­beit“, berich­tet Link. Sie selbst wird Isa­bel May­er vor allem am Heg­ne­berg unter die Arme grei­fen, wo sie sich vor­ran­gig auf die Flücht­lings­fa­mi­li­en fokus­sie­ren wird, die in das Wohn­ge­bäu­de in der Über­lin­ger Stra­ße 64 ein­zie­hen wer­den.           

INFO: Isa­bel May­er bie­tet sowohl am Heg­ne­berg als auch am Oms­dor­fer Hang offe­ne Sprech­zei­ten an: Heg­ne­berg:  immer diens­tags von 150 Uhr bis 17 Uhr (und nach Ver­ein­ba­rung) im Öku­me­ni­schen Treff Heg­ne­berg, Über­lin­ger Stra­ße 44 in Rott­weil.

Oms­dor­fer Hang: immer frei­tags von 100 Uhr bis 12 Uhr (und nach Ver­ein­ba­rung) im Stadt­teil­bü­ro, Oms­dor­fer Hang 2, in Rott­weil.

Kon­takt: Tele­fon Heg­ne­berg: 0741/ 2695 1382, Tele­fon Oms­dor­fer Hang: 0741/ 942 059 05, E-Mail mayer@spittelmuehle.de