Feierliche Siegerehrung in Nürnberg: Sabrina Anders von der Messe Nürnberg überreicht Johannes Zill am Samstagabend eine Silbermedaille auf der Erfindermesse iENA. Foto: pm

ROTTWEIL – Mit Sen­sor­grif­fen für inter­ak­ti­ves und the­ra­peu­ti­sches Klet­tern sicher­te sich der 17-jäh­ri­ge Johan­nes Zill vom Leib­niz-Gym­na­si­um in Rott­weil am Sams­tag eine Sil­ber­me­dail­le auf der iENA, einer inter­na­tio­na­len Fach­mes­se für Ide­en, Erfin­dun­gen und Neu­hei­ten in Nürn­berg.

Die von Johan­nes Zill ent­wi­ckel­ten Sen­sor­grif­fe mes­sen die beim Sport­klet­tern ein­ge­setz­te Kraft und deren Rich­tung und geben ein Signal. Eine selbst ent­wi­ckel­te Soft­ware doku­men­tiert und ana­ly­siert die Mess­da­ten. Auf die­se Wei­se kön­nen ein­zel­ne Mus­kel­grup­pen gezielt ange­spro­chen und auf­ge­baut wer­den; durch die Inter­ak­ti­on von Klet­ter­wand und klet­tern­der Per­son ent­ste­hen neue Trai­nings­mög­lich­kei­ten. Auf der dies­jäh­ri­gen iENA in Nürn­berg prä­sen­tier­ten Erfin­de­rin­nen und Erfin­der aus der gan­zen Welt rund 800 Erfin­dun­gen vor Fach­pu­bli­kum, mög­li­chen Inves­to­ren und Nach­wuchs­tüft­lern.

Johan­nes Zill nahm mit sei­ner Erfin­dung bereits beim dies­jäh­ri­gen Schü­ler­wett­be­werb des Artur Fischer Erfin­der­prei­ses Baden-Würt­tem­berg in Stutt­gart teil. Alle zwei Jah­re wird der von Pro­fes­sor Artur Fischer und der Baden-Würt­tem­berg Stif­tung gestif­te­te und mit über 36.000 € dotier­te Artur Fischer Erfin­der­preis Baden-Würt­tem­berg ver­lie­hen. Prä­miert wer­den Erfin­dun­gen pri­va­ter Erfin­der und im Rah­men des Schü­ler­wett­be­werbs die Erfin­dun­gen von Schul­klas­sen, Schü­ler AGs und ein­zel­nen Schü­le­rin­nen und Schü­lern, die beson­ders inno­va­tiv und von gro­ßem gesell­schaft­li­chen Nut­zen sind.