Die Rottweiler Jugendherberge musste am Mittwochabend evakuiert werden. Der Grund: Jungs hatten in einem Zimmer Deospray versprüht. Das hatte einen Rauchmelder ausgelöst, der wiederum Alarm schlug. Die Feuerwehr rückte mit 22 Kameraden an. Das DRK war ebenfalls vor Ort. Der Einsatz war einer von drei Brandmelderalarmen in Deißlingen und Rottweil in nur zwei Tagen.

Zu je einem Brandmelderalarm sind die Einsatzkräfte am Mittwochabend in Rottweil und am Donnerstagmorgen in Deißlingen und auf dem Berner Feld ausgerückt. Jedes Mal konnte Entwarnung gegeben werden. Gott sei Dank – es handelte sich in Rottweil um die Jugendherberge, in Deißlingen um die Seniorenresidenz Laurentius. In Rottweil schlug zudem ein Rauchmelder auf dem Berner Feld, bei XBK-Kabel an.

Der Einsatz in der Rottweiler Jugendherberge war durch Deospray ausgelöst worden. “Ich weiß jetzt nicht, ob da einer Käsefüße hatte”, erzählt ein gutgelaunter Stadtbrandmeister Frank Müller der NRWZ am Donnerstag. Jedenfalls sei Deo in einem Zimmer der Herberge versprüht worden, und zwar ordentlich. Der Nebel habe auch den Rauchmelder erwischt. “Und dem ist es egal, ob er Rauch oder Sprühnebel wahrnimmt”, so Müller, “der gibt Alarm.”

Das Gebäude wurde dann sofort evakuiert, die Menschen hätten es beim Eintreffen der Feuerwehr auch bereits fast alle verlassen gehabt. Der Ablauf vor Ort dann habe ebenfalls reibungslos geklappt, so Müller. Schnell sei der Rauchmelder über die Brandmeldeanlage identifiziert gewesen, schnell auch das betroffene Zimmer ausgemacht. Und bald hätte Entwarnung gegeben werden können.

Tags darauf wurden die Einsatzkräfte zur Seniorenresidenz Laurentius in Deißlingen gerufen. Wieder ein Brandmelderalarm, wieder ein Objekt, für das besondere Sicherheitsbestimmungen gelten und bei dem im Alarmfall eine große Zahl an Einsatzkräften ausrückt. Aus Rottweil etwa die Drehleiter mit drei Mann Besatzung, so Feuerwehrkommandant Müller. Die habe auf der Anfahrt noch die Nachricht bekommen, dass sie umkehren könne. Die Deißlinger Feuerwehr hatte ebenfalls schnell erkennen können, dass es sich um einen Falschalarm gehandelt hat.

Falschalarm bei XBK-Kabel auf dem Berner Feld. Foto: gg

Dann gleich der nächste Einsatz. Die Drehleiter ist direkt dorthin dirigiert worden – zu XBK-Kabel auf dem Berner Feld. Wie unlängst schon bei der Niederlassung des Unternehmens in Bühlingen hat offenbar wieder ein Rauchmelder in einer Frischluftanlage ausgelöst. Polizei und Rotes Kreuz waren mit einer Streifenwagenbesatzung beziehungsweise mit einem Krankenwagen dort, die Feuerwehr mit elf Mann. Wieder ein Falschalarm.