Hubert Nowack wünscht sich, dass alle jesidischen Kinder in seiner Unterkunft ein Fahrrad oder einen Roller bekommen. Foto: Moni Marcel

ROTTWEIL – Ein paar Fahr­rä­der, ein Rol­ler und ein Drei­rad ste­hen schon vor der Unter­kunft der jesi­di­schen Fami­li­en, die Hubert Nowack betreut. Doch noch lan­ge nicht genug für die gut 30 Kin­der, die hier im Neckar­tal leben.

Und des­halb dach­te sich der rüh­ri­ge Zim­mer­mann, gera­de jetzt nach Ostern wäre doch die bes­te Zeit, um Spen­den zu bit­ten, wo doch so vie­le Kin­der ihr neu­es Rad bekom­men haben und das alte viel­leicht noch in der Gara­ge oder im Kel­ler steht. Aber auch zu klein gewor­de­ne Fahr­rad­hel­me, Lam­pen oder Klin­geln wären ein tol­les Oster­ge­schenk für die jesi­di­schen Kin­der. Wer was übrig hat und spen­den will, kann sich bei Hubert Nowack, Tel. 0741–57010 mel­den.