Bei der Klassenfahrt stand Teambildung im Vodergrund. Hier beim Baumklettern. Foto: pm

ROTTWEIL – Mit dem Frei­bur­ger Insti­tut N.E.W. – Netz­werk für Teament­wick­lung und Wei­ter­bil­dung begab sich die 6./7. Klas­se der Frei­en Wal­dorf­schu­le Rott­weil auf eine unver­gess­li­che Klas­sen­fahrt, die unter dem Mot­to Team­bil­dung und Teament­wick­lung stand.

Wie schafft es eine Klas­se mit lau­ter star­ken Ein­zel­per­sön­lich­kei­ten zu einer Klas­sen­ge­mein­schaft zusam­men­zu­wach­sen, in der sich jeder behei­ma­tet fühlt? Wie dies mög­lich ist, erleb­te die Klas­se in atem­be­rau­ben­der Natur­ku­lis­se im Jugend­frei­zeit­heim Stöck­le­wald bei Tri­berg unter der pro­fes­sio­nel­len Lei­tung der Mit­ar­bei­te­rin von N.E.W.- Bian­ca Jür­gens und ihrer Prak­ti­kan­tin Ines.

Mit ihrem herz­li­chen Umgangs­ton moti­vier­ten die bei­den die Klas­se zu her­aus­for­dern­den span­nen­den Out­door­spie­len und Team­tasks, orga­ni­sier­ten aben­teu­er­li­che Aktio­nen wie GPS-Ral­leys, Baum­klet­tern, Bogen­schie­ßen, Lager­feu­er, Mut­pro­ben im stock­fins­te­ren Wald, Feu­er­spu­cken, Hen­na-Tat­toos und vie­les mehr.

Die Klas­se hat gelernt, wie wich­tig es ist, auf­ein­an­der zu hören, sich sel­ber und den ande­ren mit sei­nen Bedürf­nis­sen wahr­zu­neh­men und die Bedürf­nis­se auch zu kom­mu­ni­zie­ren. Wie brin­ge ich mich in posi­ti­ver Wei­se mit mei­nen Qua­li­tä­ten in die Gemein­schaft ein? Mit die­ser Fra­ge sah sich jeder ein­zel­ne kon­fron­tiert.

Eine tra­gen­de Klas­sen­ge­mein­schaft erfor­dert immer wie­der aufs Neue einen hohen Ein­satz jedes Ein­zel­nen. Aber wie groß war doch die Freu­de, eine Auf­ga­be im Team erfolg­reich gelöst zu haben und sich dabei von der Gemein­schaft getra­gen zu füh­len.