- Anzeigen -

Sterbefälle, Geburten & Eheschließungen: die Familiennachrichten für April 2020

Sterbefälle 03.04. Johanna Agathe Nevecny geb. Bitzer, Schwenninger Straße 21, 78628 Rottweil

Bauen & Wohnen: Wie kommt man an die guten Handwerker?

(Anzeige). Willkommen zur Mai-Ausgabe des NRWZ.de-Sonderthemas "Bauen & Wohnen". Diesmal beschäftigen wir uns mit der Frage, wie man die guten Handwerker findet,...

Sechs Tipps für den Besuch beim Optiker in Corona-Zeiten

(Anzeige). Nach der Notversorgung haben viele Augenoptiker ihre Geschäfte wieder regulär geöffnet. Weil das Coronavirus wahrscheinlich auch über die Augenbindehaut in den Körper gelangen...

Stimmung im Keller? Gehen Sie trotzdem einkaufen. Vor Ort.

(Meinung). Die Läden haben wieder geöffnet. Wir haben das vor gut 14 Tagen mit Freude vermeldet. Da war Erleichterung zu spüren, Aufschwung....

Rathaus Lauterbach erhält AMEGAN Desinfektionsspender

(Anzeige). Aufgrund der aktuellen Situation überreichte Thomas Nagel der Gemeindeverwaltung Lauterbach vier AMEGAN Desinfektionsspender. Die Firmenkonstellation team-for-automation, Thomas Nagel aus Schramberg-Sulgen, Industrielle...

Virenschutz für Hotels und Fitness-Studios – sofort lieferbar und auch zur Miete

(Anzeige). Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden Schritt für Schritt wieder gelockert und demnächst dürfen auch Hotels, Pensionen und Fitness-Studios ihre...
17.8 C
Rottweil
Montag, 25. Mai 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    Sterbefälle, Geburten & Eheschließungen: die Familiennachrichten für April 2020

    Sterbefälle 03.04. Johanna Agathe Nevecny geb. Bitzer, Schwenninger Straße 21, 78628 Rottweil

    Bauen & Wohnen: Wie kommt man an die guten Handwerker?

    (Anzeige). Willkommen zur Mai-Ausgabe des NRWZ.de-Sonderthemas "Bauen & Wohnen". Diesmal beschäftigen wir uns mit der Frage, wie man die guten Handwerker findet,...

    Sechs Tipps für den Besuch beim Optiker in Corona-Zeiten

    (Anzeige). Nach der Notversorgung haben viele Augenoptiker ihre Geschäfte wieder regulär geöffnet. Weil das Coronavirus wahrscheinlich auch über die Augenbindehaut in den Körper gelangen...

    Stimmung im Keller? Gehen Sie trotzdem einkaufen. Vor Ort.

    (Meinung). Die Läden haben wieder geöffnet. Wir haben das vor gut 14 Tagen mit Freude vermeldet. Da war Erleichterung zu spüren, Aufschwung....

    Rathaus Lauterbach erhält AMEGAN Desinfektionsspender

    (Anzeige). Aufgrund der aktuellen Situation überreichte Thomas Nagel der Gemeindeverwaltung Lauterbach vier AMEGAN Desinfektionsspender. Die Firmenkonstellation team-for-automation, Thomas Nagel aus Schramberg-Sulgen, Industrielle...

    Virenschutz für Hotels und Fitness-Studios – sofort lieferbar und auch zur Miete

    (Anzeige). Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden Schritt für Schritt wieder gelockert und demnächst dürfen auch Hotels, Pensionen und Fitness-Studios ihre...

    Klimafachmann Franz Baumann im Kapuziner

    ROTTWEIL – Am Freitagabend war Prof. Franz Baumann, Fachmann für Erderhitzung und Klimafolgen und früherer UN-Sekretär unter anderem für Blauhelmeinsätze, im Rottweiler Kapuziner. Im bis auf den allerletzten Platz besetzten Refektorium machte er dem wenig jungen Publikum klar: Auf die Politik kann man sich in Sachen Klimawandel nicht verlassen. Und er bezeichnete Greta Thunberg als „Glücksfall der Geschichte“.

    Eingeladen zu dem Abend hatten unter anderem die Agenda 21 und das Mehrgenerationenhaus, aber auch die evangelische und katholische Kirche. Raymund Holzer von der Agenda begrüßte Baumann und die Gäste: Baumann wuchs in Schramberg auf, für seine ehemalige Schulkameradin Maria Sinner war der Abend so auch ein bisschen Klassentreffen.

    Doch ging es dabei viel ernster zu: Baumann, auch Mitglied von Scientists for Future, prophezeite ein Wachstum der Weltbevölkerung bis 2050 auf das Doppelte. Mit entsprechenden Folgen für das Klima. Und ging auf die Ursachen ein: In der vorindustriellen Zeit dienten Wind, Wasser und Holz die Energiequellen: Nachhaltig also, man war mit Pferden statt Autos unterwegs. Baumann zeigte auf, in welchem Wohlstand man heute lebt und was das bedeutet: „Kein Diktator konnte je ein so globales Problem erschaffen. Keiner konnte den Meeresspiegel steigen lassen! Wir heute können dies.“ Die Zeit drängt, so Baumann, der auch klarmachte: Die Menschen im armen Süden der Welt haben am wenigsten dazu beigetragen, aber sie leiden am meisten darunter durch vermehrte Naturkatastrophen.

    Schon 1988 haben Wissenschaftler einen ersten Zwischenbericht mit Vorschlägen zum Schutz der Erdatmosphäre gemacht, auf den Treibhauseffekt hingewiesen, erklärte Baumann. Doch nichts sei geschehen. Anhand von Diagrammen zeigte  Baumann anschaulich die möglichen Folgen auf und stellte klar: Der Klimawandel und die Erderhitzung sind ein nationales, kein parteipolitisches Problem. Die Politik habe die Lage noch nicht verstanden: „Das Thema wird mit Samthandschuhen angefasst, als ob man hofft, dass es irgendwann wieder weggeht. Es wird aber immer schlimmer.“

    Der Fachmann stellte auch klar, dass unser Wirtschaftswachstum zu groß, zu viel und zu billig ist. Eine Anpassung sei aber möglich, allerdings nicht auf freiwilliger Basis. Man müsse das als Notsituation anerkennen. Bei der anschließenden Diskussion ging es auch um die Frage, inwieweit Kapitalismus zähmbar ist und dass ewiges Wachstum nicht möglich sei. Eine Zuhörerin betonte, dass man sich dabei nicht auf die Politik verlassen dürfe, sondern selbst andere Wege gehen müsse, auch wenn das schwer falle.

    Auf die Frage an einen der jüngsten Teilnehmer, wie denn seine Generation darüber denke, sagte ein immerhin schon 27-Jähriger, er könnte nur anmerken, dass er sich bei den Älteren nicht dafür bedanken könne, welche Parteien in den letzten 20 Jahren an die Macht gewählt wurden. Professor Baumann machte klar, dass Politik nicht auf Einsicht, sondern nur auf Druck reagiere. Den Vorwurf, die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg moralisiere, ließ er nicht stehen. „Sie sagt: Hört auf die Wissenschaft!“ So sei sie ein Glücksfall für die Geschichte.

     

     

     

    -->
    - Anzeige -

    Newsletter

    27 Millionen Euro für schnelles Internet im Kreis Rottweil

    Rottweil / Berlin. Davon sollen tausende bislang unterversorgte Haushalte und Firmen profitieren: Der Bund gibt 27 Millionen Euro für den Ausbau des...

    Sulgen: Straßenraub am Samstagabend

    Sulgen. Die Polizei sucht Zeugen zu einem Raub, der sich am Samstagabend im Zeitraum von 19.15 bis 19.30 Uhr im Bereich des Berufsschulzentrums und...

    Schramberg – Tennenbronn: Baucontainer an der Landesstraße aufgebrochen

    Im Zeitraum vom vergangenen Mittwoch bis Montagmorgen haben unbekannte Täter unberechtigt einen an der Landesstraße 175 zwischen Schramberg und Berneck aufgestellten Baustellencontainer geöffnet und...

    Freude über die wiedergewonnene Freiheit in der Luft

    Seit etwas mehr als einer Woche ist der Flugplatz Winzeln-Schramberg nun wieder geöffnet. Das erste Wochenende war durch bestes Flugwetter geprägt, so...

    Covid-19: NRWZ.de-Umfrage unter Unternehmern

    Unsere Leser haben wir bereits zweimal gefragt - wie es ihnen in dieser Corona-Krisenzeit geht. "Wir lassen Deutschland sterben wegen einer Grippe",...

    Drogen und Alkohol: 19-Jähriger dreht durch

    Rottweil. Eingreifen musste die Polizei nach eigenen Angaben am Sonntagabend gegen 23 Uhr in einer Sozialunterkunft im Neckartal, nachdem dort ein 19-jähriger...

    Brand im Falkenstein: Ermittlungen „in alle Richtungen“

    Derzeit kann die Polizei die Brandruine in der Rausteinstraße noch nicht betreten. Es besteht Einsturzgefahr.  Deshalb, so Polizeisprecher Dieter Popp auf Nachfrage  der NRWZ,...

    Bushaltestelle wird umgebaut: Stadt Rottweil sperrt Gehweg und Teile der Straße

    Rottweil. Mit Unterstützung des Landkreises Rottweil baut die Stadt die Bushaltestelle in der Königstraße beim Paracelsus-Haus barrierefrei um. Die Arbeiten beginnen am...

    ESV-Männer sind Meister der Landesliga A

    Corona hat auch die Spielrunde der Sportkegler zwei Spieltage vor Schluss zum Erliegen gebracht. Jetzt ist endgültig Schluss, und es gibt Gewissheit.

    Schweizer AG: Hauptversammlung per Video

    Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie und einem Versammlungsverbot bis zum 31. August hätten sich der Vorstand und der Aufsichtsrat der Schweizer Electronic AG dazu...
    - Anzeige -