AOK-Präventionsexpertin Katharina Lause und Konrektorin Stefanie Hess gemeinsam mit den Kindern beim Schulfrühstück in der Konrad-Witz-Schule. Foto: pm

ROTTWEIL – Die Rott­wei­ler Kon­rad-Witz-Schu­le und die AOK Schwarz­wald-Baar-Heu­berg haben eine umfas­sen­de Gesund­heits­part­ner­schaft ver­ein­bart. „Wir legen gro­ßen Wert auf die Stär­kung der Gesund­heits­kom­pe­tenz unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler“, erklärt Schul­rek­tor Wil­ly Schmidt. „Wir freu­en uns, dass wir mit der AOK einen star­ken Part­ner gewin­nen konn­ten, der unse­re Gesund­heits­ak­tio­nen mit fach­li­chem Know­how und finan­zi­el­ler För­de­rung unter­stützt.“

Den Schü­lern wird unter ande­rem wäh­rend des gan­zen Schul­jahrs Schulobst zur Ver­fü­gung gestellt. Außer­dem gibt es jede Woche ein gemein­sa­mes Schul­früh­stück. Die­ses wird von einem Schü­ler­team und der Schul­so­zi­al­ar­beit vor­be­rei­tet. Dabei erfah­ren die Kin­der und Jugend­li­che, dass ein Früh­stück gesund und lecker sein kann. „Mit Süßig­kei­ten in der Ves­per­box tut man sei­nen Kin­dern kei­nen Gefal­len.

Ide­al sind Voll­korn­brot oder ‑bröt­chen mit Käse oder mage­rer Wurst. Auch Müs­li und fri­sches Obst pas­sen zu einem gesun­den Früh­stück“, so die AOK-Prä­ven­ti­ons­ex­per­tin Katha­ri­na Lau­se. Sie ist die Ansprech­part­ne­rin für die Schu­len und steht bei der Umset­zung der Gesund­heits­ak­tio­nen bera­tend zur Sei­te.

Für die Pro­jekt­part­ner besteht eine gesun­de Ent­wick­lung zu jun­gen Erwach­se­nen nicht nur aus rein kör­per­li­cher Gesund­heit. Des­halb wird im Trai­nings­pro­gramm „Stark durchs Leben“ auch die Sozi­al- und Selbst­kom­pe­tenz gestärkt. Dabei erle­ben die Teil­neh­mer ab der Klas­sen­stu­fe 6, wie sich Kon­flik­te gewalt­frei lösen las­sen. Für die ers­ten Klas­sen ermög­licht die AOK die Teil­nah­me am bun­des­wei­ten Pro­gramm „Klas­se 2000“. Dies ist ein Unter­richts­pro­gramm zur Gesund­heits­för­de­rung, Sucht- und Gewalt­vor­beu­gung an Grund­schu­len.